Radio "Lora" - der Propaganda-Sender des Kommunikationszentrums für Frauen (KOFRA)!

Details

  

Wenn man es sich nicht selber angehört hat, kann man es nicht glauben:
Als Selbsthilfeprojekt 1982 geboren, macht ein kleines Grüppchen unbelehrbarer Frauen mobil gegen das gemeinsame Sorgerecht!

 

Radio "Lora"


Die mittlerweile wissenschaftlich bewiesene und von Politik, dem europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und dem Bundesverfassungsgericht bestätigte Selbstverständlichkeit der gemeinsamen Ausübung dieses Elternrechtes bereitet denen noch immer Probleme, die in dümmlicher Überheblichkeit Kinder als ihr Eigentum betrachten und deren vorrangigstes Ziel es ist, Väter aus der elterlichen Verantwortung  zu drängen.

Unter dem Motto:
"Frauen kommt her, wir tun uns zusammen, gemeinsam sind wir stark" stänkert Anita Heiliger gegen Väter und stiftet zur Verteidigung vermeintlicher Mütter(vor)rechte an.

 "Die Fahnen hoch, die Reihen fest geschlossen" gerieren sich Anita Heiliger, Lydia Diertrich, Cornelia Strasser & Co. als die Wächter des Kindeswohls, einem gesetzlich vorrangig zu beachtenden Rechtsgut, von dem sie offensichtlich so viel verstehen, wie eine Kuh von der katholischen Kirchenliturgie.

Es ist unerträglich, mit welcher rhetorischen Plumpheit Argumente konstruiert werden, um einer wohl eher naiven Zuhörerschaft  Väter als erziehungsuntaugliche Subjekte verkaufen zu können.

Da ist von "dramatischen Problemen" und davon die Rede, dass "Mütter die gemeinsamen Kinder den Vätern nicht anvertrauen wollen und können"..... Ganz ohne Scham werden Mütter als die besseren Elternteile hingestellt, die ihre "guten Gründe" hätten, Vätern Sorge- Umgangs- und Auskunftsrechte vorzuenthalten.


Väterwiderstand.de bittet und fordert alle redlichen Mütter auf, genau hinzuschauen und zuzuhören, wem sie "auf den Leim" gehen sollen.
Es sind nämlich die sogenannten Kreidekreismütter, die Probleme verursachen und die skrupellos das Wohl und die Interessen ihrer Kinder verletzen indem sie unverarbeitete Beziehungsdissense  auf der Elternebene austragen und auf diese Weise die gemeinsamen Kinder in schwere Loyalitätskonflikte stürzen.

Richtig ist, wenn von solchen Machenschaften betroffene Väter sich weigern, diese Kindeswohlverletzung mit Unterhaltszahlungen zu belohnen. Wer das unter den gegebenen Verhältnissen nicht vermeiden kann, finanziert das Unrecht. Einem Vater, dem Sorge- Umgangs- und Auskunftsrechte vorenthalten werden, steht nach hiesiger -leider nicht herrschender- Meinung ein Nothilferecht zu, das in Anspruch zu nehmen er seinen Kindern gegenüber verpflichtet ist. Kreidekreismütter gehören auf den moralischen Scheiterhaufen und an den öffentlichen Pranger!
  

Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation

Lade vorherige Kommentare
  • Gast - Timo Sassi

    Als Antwort auf: Gerald Emmermann Melden

    Das ist immer eine zweischneidige Sache und das kann man so sehen oder auch anders. Im schlimmsten Fall treibt man denen noch Sympathisanten in die Arme. Ob drei "arme" Mütter sozusagen am Off-Off-Broadway sich entgegen der Fakten und der Praxis selbst und gegenseitig bemitleiden oder in China fällt ein Sack Reis um. So oder so wird ja hier bereits eine Gegenposition vertreten. Was mir allerdings tatsächlich sauer aufstößt ist, dass der ganze Unfug auch noch von der öffentlichen Hand durch Planstellen subventioniert wird. Das wäre für mich viel eher ein Ansatzpunkt.

  • Was mir allerdings tatsächlich sauer aufstößt ist, dass der ganze Unfug auch noch von der öffentlichen Hand durch Planstellen subventioniert wird

    Das, und dass wir es ansonsten ermöglichen, dass Gesetze durch einen schäbigen Lobbyismus verursacht entstehen, ohne dass die Legislative (gelegentlich schon der Verordnungsgeber) darauf aufmerksam gemacht wurde, dass unsere Toleranzgrenze überschritten ist. Dazu sind von Väterwiderstand.de natürlich keine maßgeblichen Beiträge zu erwarten. Der, der am Ehesten dazu in Frage käme, will es sich nicht mit den staatlichen und halbstaatlichen Stellen verderben und schweigt: der verschlafene Aufbruch für Kinder (VAfK).
    Die Hand, die füttert, beißt man nicht!

  • Gast - Klaus Schönfeld

    Melden

    Was ist nun Radio Lora ? Könnte man Insiderwissen bitte allgemeinverständlich aufbereiten ? Also - ich habe es so verstanden ... es ist das Sprachrohr der Mütter - Mütter - für die Väter und Männer grundsätzlich überflüssig sind und unwertes Leben zur physischen wie psychischen Vernichtung freigegeben ?
    Was sind Kreidekreismütter ? Bert Brecht ... der kaukasische Kreidekreis gilt für mich als Beispiel - das ein hier nun mal weibliches Wesen ein Kind aus Liebe loslassen kann . Es ist zumindest meine milanschrift im vaeternotruf. Aus meiner Sicht ist es eine Gegenpropaganda auf Augenhöhe zum Nullniveau - man ( Frau ) kann halt ebensogut vorn - wie hintenüberfallen . Gradlinig auf zwei Beinen stehen , Rückgrad beweisen - ich denke , das ist es , was unsere Kinder heute brauchen - zuhören können ,kein appellativer , sondern geduldiger, argumentativer Sprachstil unabhängig vom Geschlecht - so ganz natürlich und friedferig als Mensch ?

    von Hamburg, Germany
  • Was ist nun Radio Lora

    Die liebe Anita Heiliger gibt darauf selbst die Antwort!

    Was sind Kreidekreismütter 

    Zwei angebliche Mütter streiten um ein Kind. Die eine läßt los und zeigt so Verzicht aus Liebe.
    Die andere zerrt und reißt rücksichtslos an dem Kind um es der anderen nicht zu überlassen und outet sich so als "Kreidekreismutter".
    Mütter, die, koste es was es wolle, Vätern die Kinder zu entreißen versuchen, indem Sorgerechte, Umgangs- und Auskunftsrechte vorenthalten werden, verhalten sich schlussfolgernd wie Kreidekreismütter.
    Eigentlich ganz einfach ;)

  • Gast - Heinz

    Melden

    Heinz sein leidendes Kind: horch mal

  • Gast - Heinz

    Melden

    (Meinen Nachnamen verrate ich sie nicht)

    G. (Gesine?) Emmermann
    Väterwiderstand bla, bla oder vielleicht doch Kinderfeind!!!!


    Radio Lora, Edith Schwabb, Andrea Heilig und andere sehr gute Menschen!


    Deutschland, 4.08.14
    Sehr „geehrte“ Herr/Frau? Emmermann & Co,

    mir reichts!

    Ihre überaus peinliche, sehr gute Mütter und deren selbstlose, aufopferungsvolle unterstützende Menschen wie Andrea Heilig, Edith Schwab u.a. betreffende Berichterstattung empört mich sehr.

    Ich finde sie gemein, tendenziös und falschherum, damit wir das hier mal ganz klar haben!

    Mit Ihnen und den wirren Menschen um Sie herum würde ich kein Sterbenswörtchen reden.
    Aber radio Lora find ich toll. Ich interessiere mich für Märchen und Zeitgeschichte. Hatte aber keine Zeit länger reinzuhören, musste saugen. Die brauchen Schutz. Schutz von aufrechten Menschen und auch Steuerzahlern wie mir und meinem Kind. Auch wenn es noch klein ist! Ich bin wütend, ja. Aber auch nachdenklich. Ich finde alle ehrlichen, tollen, kinderliebenden Mütter gut. Zigtausende gibt es und nur ein Paar Vollidioten. sie zum Beispiel. Hasserfüllt, saudämmlich. Typisch.

    Bitte überdenken Sie und ihre zweifelhaften sogenannten Unterstützer/innen ihre Position! Bei Ihnen gibt’s bestimmt auch Mädels! Sie sind doch auch Menschen, oder vielleicht doch nicht? Für mich ist ihre Aussage auf Stürmerniveau, im Loramitschnitt bezug, ganz ehrlich! Alles Klar!!!

    Meinem eigenen Kind ging es mit seinem aggressiven, gewalttätigen, das Kindeswohl stets miss-achtenden, immer fremdgehenden Vater genau wie die zwei sehr überzeugenden Zeugen dies im Radiobericht schildern. Ich weiß das also genau und kann es bezeugen! Ich bin nämlich sein Vater! Brauch ich mit “Ihnen“ nicht diskutieren, alles klar? Mein Kind ist übrigens der gleichen Meinung! Noch Fragen? Hören sie dämlichen Dumpfbacker/innen doch bitte mal in den Dateianhang, ja?

    Vielleicht sind bei Ihnen ja noch 3,5 Herzzellen übrig! Da spricht nämlich mein Kind. Arschloch!

    Ich habe nur noch geweint, als ich diesen Mist für LORA auf Ihrer Seite gehört oder gelesen habe. Viele, viele bittere Kindertränen. Und ich bin ein Mann und DIE weinen nie, klar?!

    Außer als die “Sieger“ Elisabeth Volkenrath und Irma Greese ganz gemein gehängt haben. Da hat mein Onkel geweint. Der ist im Jahr 1921 geboren. Aber da hatte er ja auch einen Grund dazu.

    Ich weine auch immer, wenn ich “Der Untergang“ sehe und wie die Vergewaltigungsrussen Magda Goebbels zwingen ihre 7 Kinder eigenhändig zu vergiften, obwohl die doch so gerne leben wollten. Magda Goebbels tut mir dann immer so leid.

    Grüßen kann ich Sie nicht, Herr/Frau Emmerxxxx. Sie sind für mich nur ein Stück Hühnerkacke!

    Heinz xxxxxx, heute geläutert

    Audio-Anhang sie, sie Dr. Dr. “Jämmerlich“: Botschaft von meinem Kind PERSÖNLICH. Alles klar?

  • Gast - Heinz

    Melden

    Heinz
    (Meinen Nachnamen verrate ich sie immer noch nicht)

    G. (Gesine?) Emmermann
    Väterwiderstand bla, bla oder vielleicht doch Kinderfeind!!!!


    Radio Lora, Edith Schwabb, Andrea Heilig und andere sehr gute Menschen!



    Deutschland, 5.08.14


    Sehr „geehrte“ Herr/Frau? Emmermann & Co,

    jetzt haben sie Verbrecher/innen sich selber verraten …

    Heute Nacht habe ich ja nämlich an sie einen einseitigen Leserbrief gesandt, weil es mir zu Bunt wurde. Ich höre kein Rock, nur Märchen. Peter und der Wolf zum Beispiel.

    Meinen Leserbrief haben sie total entstellt, sie Sportpalastredenhalter/innen.

    Wie damals in unserem schönen Gleiwitz. Buchstaben austauschen das können sie. Und die Wahrheit verdrehen, dass nicht mal der arme Mann von die Magda sie noch wiederfindet.

    Also ehrlich!

    Ich erwarte jetzt dass Sie meine Richtigstellung richtig einstellen.

    Sonst bin ich beleidigt und mein Kind auch. Alles klar?!

    Grüßen kann ich Sie jetzt erst recht nicht mehr, Herr/Frau Emmerxxxx.

    Sie sind für mich nur ein Stück Hühnerkacke!

    Heinz xxxxxx, heute geläutert

    Audio-Anhang sie, sie Dr. Dr. “Jämmerlich“: Botschaft von meinem Kind PERSÖNLICH. Alles klar?

  • wir haben Deinen freundlichen "Kommentar" korrigiert.
    Die Audio-Datei haben wir separat angehängt.
    Vielen Dank.

  • Gast - Andreas Puderbach

    Als Antwort auf: Gast - Heinz Melden

    Sehr geehrter Herr Gast "Heinz": Ich darf Ihnen vorschlagen, dass Sie einmal Ihre Gedanken sortieren, Ihre Ausdrücke etwas diplomatischer gestalten und bevor man schreibt, überlegen, was man damit sagen möchte. Denn hält man diese Reihenfolge ein, dann weiß der Leser auch, was man ihm kundtun möchte. Tut man dies nicht, kann es passieren, dass solch ein Text, der der Feder eines Grenzdebilen entstammen könnte, nicht nur ob seiner Ernsthaftigkeit in Frage gestellt werden kann, sondern das man schlicht nicht versteht, was denn der geneigte Schreiberling nun sagen wollte - was Ihren Audiomitschnitt ebenso mit einbezieht.

  • Das "Leiden" wird bei diesem Audio mehr als deutlich.
    In den einschlägigen familienrechtlichen Verfahren wird ja immer unabläßlich darauf hingewiesen, wie sehr die Mühen eines Vaters, nämlich sich seinem Kind zu erhalten und es wie die Mutter umsorgen zu dürfen, das Kindeswohl belasten ...
    Nachdem das Kind von der Mutter voreingestellt wurde und sich einmal so indoktriniert gegen seinen Vater entschieden hat, wird jede weitere Anhörung als unverhltnismäßige, das Kindeswohl belastende Maßnahme bewertet und -oft genug in Zusammenarbeit der beteiligten Proffessionen mit der Kindsmutter hinter dem Rücken des Vaters- beantragt, von weiteren Anhörungen des Kindes abzusehen. Dann wird von einer "für das Kind belastenden Situation" gesprochen und im Weiteren der uneinsichtige Vater angeprangert, anstatt die durch ihr rechtswidriges Verhalten für Alles ursächliche Mutter zur Rechenschaft zu ziehen.
    Wir redlichen Väter sind es nämlich nicht, die das gemeinsame Sorgerecht vorenthalten, die Umgang boykottieren oder Auskunftsrechte verweigern.
    Das machen ausschließlich Kreidekreismütter, bei denen das gemeinsame Kind lebt und wodurch ihm großes Unrecht angetan wird.
    Familiengerichte, Umgangs- und Verfahrenspfleger sind die verantwortlichen Mittäter, teilweise auch Anstifter; ebenso wie Jugendämter und von ihnen eingeschaltete an Profit orientierte freie Träger der Jugend- und Kinderhilfe.
    Sie alle schaffen es leicht, ein von einem fröhlichen Kind gesungenes Lied als Leidensbeweis zu verdrehen (wenn es denn in der Obhut seines Vaters gesungen wurde).
    ;)

   
© ALLROUNDER

Bolles Newsflash


Es kann auch prägnant, einfach, kurz und verständlich formuliert werden.

Hier zum Nachlesen die Big Five der vom Väter-Netzwerk.de an die künftige Regierungskoalition gerichteten Forderungen:

1 Wechselmodell zum Regelfall erklären

2 Konsequente Durchsetzung des Umgangsrechts

3 Gemeinsames Sorgerecht ab Geburt

4 Qualitätsstandards im Familienrecht

5 Mediation vor kindschaftsrechtlichen Verfahren

Eine Reihenfolge der Postulate erscheint mir nicht zwingend vorgegeben, u.a. weil eine (vernünftige) Mediation die Gleichheit der Eltern vor dem Gesetz, dem Mediator, den Jugendamtlern, den Richtern und den sonstigen Familienkonfliktlösern erfordert.

Zuvörderst gilt:

Weg mit der Sorgerechtapartheid  !

Gemeinsames Sorgerecht von Anbeginn und ohne Wenn und Aber ist nicht alles.

Aber ohne Gleichheit der Eltern durch gemeinsame Obsorge ist alles nichts.

 

 

scheint ein im Familienrecht notwendiger Hinweis zu sein, so wie einst als es noch wenige private Telefonanschlüsse gab und diese Aufforderung, oft ergänzt durch den Hinweis  Nimm Rücksicht auf Wartende, Münzfernsprecher zierte, weil kein Zeittakt für Ortsgespräche galt.

Wer das zweifelhafte Glück hat Gegenstand eines familienpsychologischen Gutachtens zu sein wird den Spruch Fasse dich kurz mit dem Hinweis Denk an die die das Lesen müssen verbinden.

Kein Richter liest hundert Seiten gequirlte Klugheit geldheischender Scharlatane mit dubiosen Psycho-und anderen Titeln, obwohl er die Sülze in Auftrag gab.

Dem sogenannten Kindeswohl sind diese narrativen Elaborate, die auf Spekulationspsychologie, Ideologie und Einteilung der Eltern in gut und schlecht beruhen, abträglich, weil sie einen Zustand beschreiben wie er war und die Lösung des Familienkonflikts allein aufgrund des Zeitverlustes durch die Papiererstellung des Gutachtens verhindern.

Es wird viel geschrieben im deutschen Familienrecht.

Gewiß ist manch Gutes, Durchdachtes, Fundiertes, Schlaues dabei und es werden viele Buchstaben dauerhaft in Papier "gegossen".

Wer schreibt bleibt?

In familiengerichtliche Verfahren betreffend den Umgang und die gemeinsame elterliche Obsorge vom Gericht bestellte "Sachverständige" als Gutachter erwecken mit dem Beschreiben von Papier den Eindruck eines sinnhaften Tuns.

Für die Lösung des Elternkonflikts ist diese Tätigkeit sinnfrei.

Die Fragen bleiben indes.

Wer liest das Niedergeschriebene und was ändern viele Worte und Worthülsen die mit ihrem Papier vergrauen?

Nun hat der größte deutsche Väterverein, eine Interessengemeinschaft die sich als Aufbruch für Kinder versteht, eine Stellungnahme zum Evalationsbericht der Bundesregierung zum Mediationsgesetz von 2012 veröffentlicht.

Neun Seiten Umfang und als PDF herunterzuladen.

Eine Fleißarbeit, etwas Hirn, viel Altbekanntes und fromme Wünsche sowie für den der sich durch das Schriftstück gequält hat ein Fazit:

" Wir würden eine Ausweitung der Mediation im Bereich des Familienrechts außerordentlich begrüßen.

...

Wir sind gerne bereit, unsere Erfahrungen und Ideen in den angekündigten Diskussionsprozess mit einzubringen."

Nun kann zunächst dahingestellt bleiben mit wen und mit welcher Regierung, mit dem Justizministerium oder dem Superministerium für alle außer Väter, der Väteraufbruch reden will und was gar das Ziel sein könnte.

Geredet wurde oft, nur nie auf gleicher Augen-, Lobby- oder Ideologieebene, quasi genau so wie im Familiengerichtssaal.

Eine VAFK-Stellungnahme zu einem Gesetz das sich, wie die halbgare Sorgerechtsreform vom Mai 2013 u.a. rabulistische Kuriositäten und politische Kabinettstückchen made in germany, kurz und knapp als weiterer familienpolitischer Flop bezeichnen lässt, ist populistisch und überflüssig.

Kluger Schein vermag auch beim Väteraufbruch das Wesen nicht dauerhaft zu übertünchen, weil Nutzen oder Erfolge familiärer Konfliktlösungen durch Mediation so wissenschaftlich belegt sind wie das neuzeitliche Gender Mainstreaming, so unbestimmt wie der juristische Kunstbegriff vom Kindeswohl.

Im Familienrecht wird durchwegs gegaukelt, doch statt die Interessen von Vätern zu vertreten werden diese von ihrem größten bundesweiten Verein mit Trugbildern von  Engagement hinters Licht geführt, vertröstet auf eine Zeit in der die Kindheit und Jugend ihrer entfremdeten Kinder Vergangenheit ist. 

Ein weiterer Ausbau der parasitären Helferindustrie und ein Anbiedern bei Mutterkultlern ist sicher nicht der Weg um das jahrzehntelange Familienunrecht und die staatlich geförderte Familienzerstörung zu beenden und die Praxis der Sorgerechtapartheid  und die Ungleichbehandlung der Eltern endlich auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

"Wir würden eine Ausweitung des Wirkens der Helferindustrie im Bereich des Familienrechts außerordentlich begrüßen?"

 

 

Der tragische Fall von Martin Sprinzl findet seine juristische "Aufarbeitung" und zynischen Abschluss.

http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/panorama/sind-vaeter-bei-sorgerechtsstreitigkeiten-vor-gericht-menschen-zweiter-klasse-d98368.html

Zitiert:

"...alle gegen meinen Sohn erhobenen Vorwürfe (sind) haltlos ", sagt der Vater des Toten."Für Martin kam das zu spät."

Ein Verfahren, dass der Vater gegen die Richterin angestrengt habe, sei eingestellt worden.

Eine Erklärung dazu kann das Buxtehuder Gericht nicht abgeben.

Amtsgerichtsdirektor Dr. Norbert Aping, der selbst Familienrichter ist.

"Diese Fälle sind nicht-öffentlich  und daher kann ich mich dazu nicht äußern."

Er betont, dass einzig das Wohl des Kindes im Mittelpunkt stehe..."

Ach so!

Der Suizid des Vaters war nicht öffentlich.

Wenn der Tod des Vaters denn dem Kindeswohl dient ?!

 

"Der Gesetzgeber  hat das Kindeswohl in die Hände von Stümpern und Dilettanten gelegt:

Familiengerichte, Jugendämter und eine nur an Profit orientierte parasitäre Helferindustrie.

Redliche Väter werden von ihnen ausgegrenzt,  finanziell ruiniert und kriminalisiert. Zum "Wohle" des Kindes.

Wer Elternteile entsorgt ist Teil des Problems",meinte Gerald Emmermann bereits vor Jahren.

 

Wer sich seiner Verantwortung als Familienrichter mit rabulistischen  Phrasen entzieht ebenso, meint Papa Bolle.😈

 

 
Freitag war´s.
Auf dem Programm stand Renovierung.
Der Umgang mit Farbe, Pinsel und Farbroller am Stiel gehört nicht zu meinem täglichen Brot.
Die Sonne hatte sich bereits verabschiedet als ich endlich die wacklige Leiter gegen den bequemen Fernsehsessel eintauschen konnte.
Ich war fertig, k.o.  und froh.
Die Lohnzahlung bestand aus Nackenschmerzen.
Einen Bonus gab es auch.
Gut gekühltes Schwarzbier stand parat.

"Mister Glotzkowsky" lief sich warm.
Freitagabend und Fernsehen?
Heute war meine Frau die Herrin der Fernbedienung.
Bei Arte beendete sie ihr Zapping.

"Ich werde nicht schweigen" hieß der Fernsehfilm mit dem der Sender in die Primetime startete.

"Typischer Rosamunde-Frauen-Film" brubbelte ich und griff nach dem Laptop.
Ich halte mich für multitaskingfähig - zumindest beim sogenannten Wohlfühlfernsehen mit schönen bunten Bildern bei geringer Handlung.
Die Zeit mit Schwarzbier und Freitagabendfilm konnte ich zusätzlich für die Arbeit an meiner Homepage sorgerechtapartheid.de nutzen.

Wie der Film liegt auch der Focus meiner Website auf deutsche Geschehnisse der Nachkriegszeit.
Nun sind zwar die Jahre 1948/49 in Oldenburg nicht so leicht mit den Berlinern von 2003 bis 2017 zu vergleichen, doch staatliches Unrecht offenbart erstaunlich viele Parallelen.
Obwohl das Historienspiel und die gute schauspielerische Leistung der Hauptdarstellerin zunehmend meinen Blick vom Laptop zum Fernseher umleitete, muss ich wohl doch mehrfach, die für mich körperlich ungewohnte Malerei, das Schwingen von Pinsel, Rolle und Bürste, forderte seinen Tribut, in den Sekundenschlaf abgedriftet sein.

Gegen drei viertel Zehn blinzelte ich verschnarcht, sah die letzte Filmeinstellung und las die sich nach oben verschiebende Schrift:

"Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg und seine Abteilung für Familiensachen galt lange als "saubere", rechtstaatliche Einrichtung.

Erst 2067 kam durch die historische Aufarbeitung die Wahrheit ans Licht.

Am Familiengericht wurde Apartheit, die Trennung der Kinder von ihren Vätern, betrieben.

Mangelnde Qualifikation,  ideologische Willkür, brutale Gewalt und manifeste Verletzung von Artikel 1 GG ließ unzählige Kinder  das Trauma des Vaterverlustes erleiden. Eine unbekannte Zahl von Menschen fanden den finanziellen Ruin, erkrankten an seelischen Leiden und gingen in den Tod.

Richter und die Vertreter der Helferindustrie wurden nie für ihre Verbrechen belangt.

Seit 2070 erinnert eine Gedenkstätte an die grausamen Vorfälle...."

Hä ?!
2070.
Der Bildschirm des Laptops blieb dunkel.
Nun war ich doch etwas verdutzt.
2070 - ein Nachkiegsfilm?
Von jetzt auf gleich war ich putzmunter
Das Ende des Arte-Dramas sah gewiss anders aus.
Mich schien nur ein Traum gepackt und genarrt zu haben, aber "Ich werde nicht schweigen" ist ein guter Ansatz (nicht nur als Frauenfilm) gegen die Verdrängung staatlichen Unrechts, gegen die allgegenwärtige Apartheitpraxis der Familiengerichtsbarkeit  im Auftrag der systematischen Familienzerstörer, oder?!

Gegen die Eigenlobhudelei der Täter und Täterinnen hilft kein Schweigen.