Umgang und Unterhalt

Details

 

Kommentar von Gert Bollmann (Sorgerechtapartheit.de):Die juristisch gewiefte Aufteilung (rabulistische Trennung) des naturgegebenen Elternrechts in Umgangsrecht, Sorgerecht, Unterhaltspflicht dient zumindest nicht dem Wohlergehen der Kinder. Deshalb: Kein Geldfluss zu Gunsten von UmgangsverweigerInnen. Kein Geld statt Väter sondern dem Kind das Recht auf beide Eltern. Statt Cocktails für Mütter Inanspruchnahme der Betreuungsleistung beider Eltern. Keine Unterhaltsleistungen für die Verweigerung gemeinsamer Erziehung der Kinder.

 

Einem Kind den Vater zu nehmen gehört bestraft.

 

Wer in solchen Fällen Unterhalt zahlt, belohnt die Kindsmutter und stärkt sie in ihrem Unrechtsverhalten. Man rettet sein Kind aber nicht in ehrenwerter Weise vor dem Verhungern, wenn trotzdem Unterhalt gezahlt wird. Sondern man beugt und entzieht sich in der Regel lediglich staatlichen Sanktionen um den eigenen Lebensstandard zu sichern.

 

Das ist legitim - aber nicht ehrenwert oder verantwortungsvoll.

Mit Blick auf das Kindeswohl eher inkonsequent und kontraproduktiv!

 

 

Appell


Jährlich werden in der Bundesrepublik rund 1 Million Väter entsorgt. Viele leiden darunter, werden krank oder sterben sogar.
Väter mit Geld können sich gefahrlos Sorge- und Umgangsrechte erkaufen. Väter ohne Geld zwingt das Unterhaltsrecht in die Armut.
Es stempelt sie zu Verbrechern und droht ihnen mit langen Gefängnisstrafen.


Trotzdem verletzen tausende Männer ihre Unterhaltspflicht – unter erniedrigenden und freiheitsgefährdenden Umständen.

 

Ich gehöre dazu. – Ich habe meine Unterhaltspflicht verletzt.

Ich bin gegen das geltende Unterhaltsrecht und für ein paritätisches, echtes Wechselmodell.


Wir Väter wollen keine Almosen vom Gesetzgeber und keine Reform auf Raten!
Wir fordern eine Reform der §§ 1601 ff BGB und die Abschaffung des § 170 StGB!
Wir fordern die gleichberechtigte Elternschaft.

 

Hier nach: Appell "Wir zahlen keinen Unterhalt."
Formular für die Unterschriftensammlung (in Bearbeitung).


(Im Original Stern-Bericht vom 02.06.1971 wurde eine Liste von 374 Frauen angefügt, die unterschrieben, daß sie abgetrieben haben .....)

 

Anmerkung:

Dass es zumindest in Sachen Unterhaltsrecht Handlungsbedarf gibt, scheint in der Union aber unbestritten zu sein.

"Es entspricht der Lebenswirklichkeit, dass viele Elternteile auch nach einer Trennung weiter die Verantwortung für

die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder teilen wollen", sagt Sabine Sütterlin-Waack, zuständig für Fragen des Unterhaltsrechts.

Quelle: Aufstand der Entrechteten, Die Welt 

Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation

Lade vorherige Kommentare
  • Meine Unterschrift ist sicher.
    Noch zwei + X und Marianne gibt zusammen mit Angelique einen aus!

    Mariannes Veitstanz um den fehlenden Schwanz und seinen (Geld-)Beutel ist vergleichbar mit dem an deutschen Familiengerichten täglich aufgeführten.
    Die Praxis der Familiengerichtsbarkeit offenbart den Hurencharakter der Justiz, die sich freiwillig in Komplizenschaft mit missratenen Frauen und Kreidekreismüttern begibt und sich als Kalfakter für den emotionalen Kindesmissbrauch andient.
    Familiengerichte sind Außenstellen für fehlenden moralischen Anstand in deren Sälen vor und hinter dem Richtertisch Liliths Schwestern ihr Unwesen treiben, hier steht der Mann und Vater durchweg im Mittelpunkt.Er soll erlegt und sein Fell verteilt werden.

    Meine minderjährige Tochter Lisa hat den Makel der Unehelichkeit und ich den einer Elternschaft die vom Gutdünken des Elternteils abhängt der das Kind geboren hat.
    Lisa ist meinen ehelich geborenen Kindern weder gleichgestellt noch gleichberechtigt. Anderslautende Gesetzestexte sind in der Praxis bis zum heutigen Tag Makulatur. Lisa muß ohne Kontakt zu mir im Haushalt der getrennterziehenden Ein-Eltern-Familie aufwachsen. Eine Erfolgsgeschichte wenn eine Hälfte der Herkunft und Persönlichkeit dem Kind vorenthalten wird und unbekannt bleibt ?

    In 64 Monaten wird meine jüngste Tochter volljährig.
    Ich bin ziemlich sicher, sie während dieser Zeitspanne weder zu sehen noch eine Vater-Tochter-Beziehung aufbauen zu können, obwohl ich bereit, umfassend geeignet und willens bin mehr als 50 % Betreuungszeit aufzubringen.
    Ihre Mutter und Schwarzrobenträgerinnen wissen hier zu verhindern - "notfalls" mit der Produktion weiterer Gerichtskosten etc.

    Gleichzeitig wandern jedoch weiter jedes Jahr mehrere tausend von meinem Konto gepfändete Euronen auf das des Wohnelternteils - bis zur Volljährigkeit Lisas noch ca. 20000 €. Das ist in etwa soviel wie die Justizkasse (richtig vollendet formuliert: die Kosteneinziehungsstelle der Justiz) aktuell von mir fordert und versucht mir aus dem Beutel zu ziehen.
    Zahlten einst die Eigentümer für die Zerstörung ihrer Synagode so sind es heute Väter die für die Traumatisierung und emotionelle Schändung ihrer Kinder und ihre eigene Entsorgung den Würgegriff des Rechtstaates erleiden. Bereits jetzt "freue" ich mich auf die nächsten Schriftsätze der Beamten des einfachen,mittleren und gehobenen Dienstes in denen sie (auftragsgemäß entsprechend ihrer Besoldung) mir ihr Glaubensbekenntnis von der Existenz des Rechtstaates mitteilen.

    Die juristisch gewiefte Aufteilung (rabulistische Trennung) des naturgegebenen Elternrechts in Umgangsrecht, Sorgerecht, Unterhaltspflicht dient zumindest nicht dem Wohlergehen der Kinder.
    Deshalb: Kein Geldfluss zu Gunsten von UmgangsverweigerInnen.
    Kein Geld statt Väter sondern dem Kind das Recht auf beide Eltern.
    Statt Cocktails für Mütter Inanspruchnahme der Betreuungsleistung beider Eltern.
    Keine Unterhaltsleistungen für die Verweigerung gemeinsamer Erziehung der Kinder.

    'tschuldigung für die Beitragslänge
    http://sorgerechtapartheid.de/

  • Meine Unterschrift ist auch sicher.
    Noch eins + X und Marianne gibt zusammen mit Angelique einen aus!

    Ich hoffe das diese Frauen wirklich niemals Unterhalte für ihre angeblichen Betreuungsleistungen erhalten. Geht zum Teufel ihr Frauen ohne Moral.

  • Gast - Carmen

    Melden

    Meine Unterschrift könnt ihr auch haben, liebe "Sturmtruppenväter".
    Aber auch sie wird euch nicht weiterhelfen. Ich schließe mich da im Wesentlichen Marianne an. Männer sind Waschlappen und Luschen. Vielleicht sind Herr Emmermann und Herr Bollmann eine Ausnahme. Den Eindruck hat man ja , wenn man deren Webseiten liest. Herr Emmermann wird es als Jurist vielleicht etwas einfacher haben, weil er sich im Recht besser auskennt. Ansonsten gilt für euch alle: jammern, jammern, jammern.
    Warum ich euch das schreibe? Ich habe mich vor ein paar Wochen von meinem Lebensgefährten getrennt. Es ging einfach nicht mehr. Er hatte aus erster Ehe zwei Kinder (6 und 8) und leidet sehr darunter, dass er sie nur dann sehen darf, wenn die Mutter es zulässt. Es hat in letzter Zeit viel Streit zwischen uns gegeben, weil er sich einfach alles gefallen ließ, alles in sich hinein gefressen hat, viel gejammert hat aber nie seinen Popo hoch und in Bewegung gebracht hat. Seinetwegen bin ich auch auf diese und andere Väterseiten gestoßen, von der mir diese hier aber am besten gefällt. Ich habe einen Bruder, der meinem Lebensgefährten auch geholfen hätte. Nun habe ich aber keine Lust mehr, den Rest meines Lebens mit einem jammernden und leidenden Mann zu verbringen, der sich nicht helfen lassen will. Wir haben viel im Bekanntenkreis darüber gestritten. Sogar alle Frauen und Mütter waren auf seiner Seite und haben ihm geraten, der Mutter seiner Kinder Druck zu machen.
    Vergeblich. Mittlerweile tun mir seine Kinder mehr leid als er!
    Wir Frauen wollen aber keine Luschen als Männer, keine Jammerlappen, sondern Männer, die Verantwortung übernehmen für sich und ihre Kinder und die sich durchsetzen können.
    Ich will selber noch Kinder haben. Er sagt, er traue sich nicht mehr. Die Kinder, zu denen er kaum noch Kontakt hat, sollen seine Einzigsten sein.
    Ich sage euch, ihr Männer selbst seid das Problem. Wie sollen wir Frauen euch noch ernst nehmen? Viel Glück wünsche ich euch trotzdem - euren Kindern wegen.

  • Warum ich euch das schreibe? Ich habe mich vor ein paar Wochen von meinem Lebensgefährten getrennt. Es ging einfach nicht mehr.

    Sometimes It's hard To Be A Woman ...
    ;)

  • Kein Geldfluss zu Gunsten von UmgangsverweigerInnen.
    Kein Geld statt Väter sondern dem Kind das Recht auf beide Eltern.
    Statt Cocktails für Mütter Inanspruchnahme der Betreuungsleistung beider Eltern.
    Keine Unterhaltsleistungen für die Verweigerung gemeinsamer Erziehung der Kinder.

    Anders nicht!
    Schön formuliert.

  • Es ging einfach nicht mehr. Er hatte aus erster Ehe zwei Kinder (6 und 8) und leidet sehr darunter, dass er sie nur dann sehen darf, wenn die Mutter es zulässt. Es hat in letzter Zeit viel Streit zwischen uns gegeben, weil er sich einfach alles gefallen ließ, alles in sich hinein gefressen hat, viel gejammert hat aber nie seinen Popo hoch und in Bewegung gebracht hat.

    Man wird auch als Frau einsehen können, das kein Mann sich hier einfach so durchsetzen kann. Wieso? Alle Professionen, Gericht, Jugendämter, Verfahrensbevollmächtigte etc. tun nur das was die Kindesmutter sagt. Da kann dein Ex nix dafür. Das ist auch der Grund warum es den Väterwiderstand überhaupt gibt.
    In Deutschland werden Väter einfach aus dem Leben der Kinder weggesperrt, indem die Richter nur das tun was die Kindesmutter will. So ist zumindest in vielen Fällen die Reaktion der beteiligten Professionen.
    Die Hilflosigkeit die ein Mann dort erfährt, der nur von dem Gutdünken der Professionen abhängig ist, die nur danach trachten seine Einkünfte in ihren vollkommen überflüssigen Gerichtsverfahren einzudampfen und lediglich den Wunsch der Kindesmutter zu hofieren.

    Es ist ein Schande das Kindesmütter hier nicht von den Professionen relegiert werden. Ein MANN hat in Familienrechtsstreitigkeiten wesentlich schlechtere Karten, mann nimmt ihn stest als den Leistungsfähigen über viele Jahrzehnte in Anspruch obwohl die angeblich ach so Taffen Frauen für sich selbst sorgen könnten.

  • http://newsburger.de/spd-schwesig-will-umgangsrecht-mit-scheidungskindern-neu-regeln-82231.html

    Noch eine Studie mehr in deren Mittelpunkt das sogenannte Kindeswohl steht.
    Die Professionen der Helferindustrie dürften frohlocken.Geht es doch (zunächst) "nur" um ehelich geborene Kinder, denen die nichtehelichen gleichgestellt sein sollen.
    Eine Gleichstellung die in der Praxis so funktioniert wie die Durchsetzung des Umgangsrechts gegen das Mutterwohl...

    Die Liebe der Mutter zum Geldbeutel des Vaters wird von Familienrichterinnen oftmals mit dem rechtlich unbestimmten Kindeswohlbegriff gleichgesetzt.
    Die Liebe des Vaters zu seinem Kind hingegen als Querulantentum und Stalking der Mutter ausgelegt.

    Während andere Länder das Wechselmodell bereits erfolgreich praktizieren vergnügen sich die deutschen Professionellen die nächsten Jahre mit kostenintensiven Studien.
    Warum sollte auch zum Nachbarn geschaut werden?
    Bevor die Diskriminierung von Vätern in unseren Landen Vergangenheit wird ist Frau Schwesig längst eine historisch quotierte Randnotiz im dicken Buch des Familien(un)rechts...

  • Gast - gast784

    Melden

    Es wird in der BRD ein schlimmerer Mutter-Kult betrieben als im nationalsotialistischen Deutschland. Gleichzeit fordert "Frau" in allen Lebensbereichen Gleichberechtigung - außer natürlich in der Kindererziehung. Dort herrscht die weibliche Alleinherrschaft bzw. "Mann" wird geduldet, solange er auf Linie mit den weiblichen Vorstellungen in diesem Bereich ist. Die ganze Frauen-Gleichberechtigungs-Bewegung ist eine verlogene Angelegenheit, solange "Frau" nicht bereit ist, auch im Bezug auf Kinder/Familie wahre Gleichberechtigung zu praktizieren. Die aktuelle Alleinerziehenden-Quote von 90 % weibliche Alleinerziehende zu 10 % männlichen spricht Bände. Diesen Bereich anzupacken und dort für Gleichstellung zu sorgen wäre notwendig und in jedem Fall angebrachter als eine Frauen-Quote in den DAX-Vorständen zu fordern.

    Mein unehelicher Sohn und ich haben in diesem (Un-)rechtsstaat von Seiten des Jugendamts, der zeitweise eingesetzen Pflegefamilie (selber kinderlos, und im Umgang mit Babys unerfahren, was dann z. B. einen Rückenliegerschädel meines Sohnes zur Folge hatte) und dem Familiengericht bzw. der zuständigen Richterin (z. B. Zitat "Hätten Sie Ihren Sohn betreut, hätten Sie ihm den Rückenliegerschädel verpasst.") mehr Diskriminierung erfahren, als ich im Nachkriegs-Deutschland für möglich gehalten hätte. Mittlerweile bin ich der Auffassung, dass diese BRD im Bereich Kinder/Familie die deutlichen Züge eines faschistischen Staates aufweist, mit i.d.R. der Mutter bzw. dem Jugendamt/Familiengericht als Herrscher, Pflegefamilien als Helfershelfern (Zitat: "Wir sind der verlängerte Arm des Jugendamtes ... Wir sind keine Entscheider ... Wir konnten Ihnen nicht mehr Zeit mit Ihrem Sohn einräumen, wir mussten UNSERE Familie schützen"). und i.d.R. dem Vater und den Kindern als Beherrschten/Unterdrückten. Wahre Gleichberechtigung von Mann und Frau (Stichwort: Wechselmodell als Standard bei Trennung und Scheidung) sieht in jedem Fall anders aus als das was in diesem Land praktiziert wird.

    Das System war vielleicht einmal gut gemeint, für den Fall, dass ein Mann seine Familie im Stich lässt. Es wird jedoch nicht differenziert zwischen einer vielleicht wirklich schutzbedürftigen Mutter und einer Frau, die einen Vater mit Familien- und Vaterwilllen bewusst und gewollt aus seiner Vaterverantwortung zu drängen versucht. Politik und Medien propagieren allgemein das Bild von der armen, unterstützungsbedürftigen, aber gleichzeitig doch irgendwie taffen und vor Power strotzenden Alleinerziehenden. In der Realität, vor der Deutschland offensichtlich die Augen verschließt, reicht das Spektrum jedoch von unterstützungsbedürftiger bis böswilliger Mutter. Dass es auch "böse" (oder kranke) Frauen gibt, weiß der Volksmund eigentlich schon seit Jahrhunderten. Unzählige Märchen oder z. B. Mozarts Zauberflöte haben das Thema schon vor langer Zeit behandelt. Nur die heutigen Gutmenschen beim Familiengericht, auf den Jugendämtern und beim Gesetzgeber haben den gesunden Menschenverstand ausgeschaltet und pflegen einen Muttermythos, der fernab jeglicher Realität ist.

  • Wenn nach allem eine fragwürdige Familienrechtsprechung nicht Willens oder nicht in der Lage ist, Kinder vor einer willkürlichen Entfremdung von ihren Vätern zu schützen, stellt sich die Frage, ob nicht alternativ zur Rechtsordnung Möglichkeiten bestehen, unter Beachtung des Kindeswohls und deren Interessen deren Recht auf beide Eltern durchzusetzen.

    Denn Kinder ihren Vätern zu nehmen und zu entfremden ist dem Grunde nach nichts anderes als Kidnapping.
    Dabei kann es den redlichen Vätern, denen unter erlogenen Begründungen Gewaltschutzverfahren angehängt werden um sie in Bezug auf Kinder und Mütter auf Distanz zu halten und um den Umgang ausschließen zu können oder um Zeit zu gewinnen, das Kind gegen den Vater einzustellen (zu parentalisieren) einerlei sein, ob erpresserische Absichten das Motiv des Kidnapping bilden oder Hass oder Verletztheit einer Mutter.
    Aus dem Gedanken des § 32 StGB heraus sollte in solchen Fällen Nothilfe erlaubt sein!
    Denn zeitnahe und insoweit angemessene Entscheidungen, die ein Kind davor schützen, dass ihm der Vater genommen wird, sind bei dem der Täterin zur Verfügung stehenden rechtlichen Instrumentarium von vornherein nicht zu erwarten.
    Von Familiengerichten eingeschaltete Sachverständige "lügen das Blaue vom Himmel herunter" und setzen sich nicht selten in Widerspruch zu ihren Kollegen, sodaß man vermuten könnte, die im Rahmen einer Exploration zu begutachtenden Sachverhalte stünden auf dem Wochenmmarkt zur freien Verfügung.

    Das ganze Szenario erinnert an die kleist'sche Novelle vom Michael Kohlhaas.
    Verbotene Selbstjustiz oder Verzicht auf Menschenrechte scheinen die Alternativen.
    Wer seinem Kind hilft, macht sich strafbar!
    Wer ihm Hilfe vorenthält, macht sich zum Mittäter oder zum Gehilfen des Unrechts

  • Die Kommentare zum Thema Umgang und Unterhalt sind durchweg interessant.

    Zum Posting von Carmen und dem steten Vorwurf des Jammerns habe ich meine Meinung auf
    http://sorgerechtapartheid.de/meine-Meinung.html
    dargelegt.(Achtung: etwas längerer Text)
    Auszug:
    "Hey, warum nutzt ihr das Kosten-und Unterhaltsrecht einzig zur Entfremdung der Kinder und der Entsorgung ihrer Väter statt zur Durchsetzung der Kinderrechte auf Beziehungspflege und Kontakt zu beiden Eltern ?"

    Die Anwendung des Kostenrechts zur Durchsetzung des Umgangsrechts statt zur Entsorgung redlicher Väter wäre ein echter und notwendiger Paradigmenwechsel, nachdem bei der Frage der gemeinsamen Obsorge von Geburt die Kinderfeindelobby nachhaltig ihre menschenrechtswidrigen Positionen durchsetzen konnte.

    Von der Entsorgungskultur zur Willkommenskultur der Väter im Leben der Kinder !

   
© ALLROUNDER

Bolles Newsflash

 

Freude

 

Ich habe an einem Preisausschreiben teilgenommen.

Und, ich habe gewonnen.

Zum Glück musste ich keine schwierigen Fragen beantworten wie " Wer kommt am Heiligabend? A: der Weihnachtsmann B: der Osterhase?"

oder

"Warum hat das Jugendamt im Bethlehemer Stall nicht eingegriffen, Josef zum Zahlvater gemacht und später gekreuzigt?"

 

Die Auslobung des Gewinnspiels erfolgte durch die geschlechterpolitische Initiative MANNdat im Männermonat November.

Mit dem ausgelobten Geldpreis wandte sich MANNdat an Blogger die im November 2017 die geschlechterpolitischen Anliegen

von Jungen, Vätern oder Männern kolportierten.

Mit dem Beitrag Fuck you Papa! beteiligte ich mich am Gewinnspiel.

Insgesamt entsprachen zwölf von Bloggern eingereichte Beiträge den ausgeschriebenen Kriterien.

Mein auf Sorgerechtapartheid.de am 30.November auf der Seite "Meine Meinung" veröffentlichter Text gehörte dazu.

Darüber freue ich mich sehr.

 

Gert Bollmann

"Fuck you Papa!"

 

Für Einige sind diese drei Worte Ausdruck kindlicher Selbstwirksamkeit.
Für Andere nur schlechtes Benehmen aufgrund massiver Erziehungsdefizite.
Für mich sind sie ein Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Familienpolitik und seiner Rechtspraxis, weil uneheliche Kinder bis zur sogenannten großen Kindschaftsrechtsreform keinen Vater hatten und erst nach 1998 die obige Wortwiedergabe rechtskonform ist.


Über leibliche, biologische, rechtliche, eheliche, soziale, geldwerte Kinder und "Kebskegel" *

 

Weiterlesen

Auszug: 

Natürlich erzeugt die deutsche Apartheidpraxis Zorn, Wut, und Widerstand aber auch Resignation.

Der Kampf gegen die menschenrechtverachtende Familienpolitik und deren pervertierte Umsetzung an Familiengerichten durch unqualifizierte Paragrafendeuter und Soziologie-Schwätzer ist vielfältig, unkoordiniert und auf dem Niveau einer Graswurzelbewegung.

Es existiert zwar ein Verein mit dem schönen Namen "Väteraufbruch für Kinder- VAFK" doch der versteht sich nicht als Aufbruch für Väter.

Er will (irgendwie) für Kinder aufbrechen.

Für Kinder und ihre Rechte treten indes viele Vereine ein.

Nicht nur weil es allgemein löblich erscheint für Kinder etwas zu sein und etwas zu tun, so wie bei Inobhutnahmen etc., sondern auch, weil mit dieser Prämisse der Weg an den Geldtopf "fürs Kindeswohl" schneller erreichbar ist.

Bereits der quantitative Blick auf die Mitgliederzahlen des größten deutschen Vätervereins VAFK und ein Vergleich mit denen des österreichischen Vereins " Väter ohne Rechte - VoR" wirft, unter Beachtung der Einwohnerzahlen beider Länder, Fragen nach der Effektivität und Wirksamkeit auf.

Warum sind deutsche Väter weniger engagiert ? Oder täuscht der Eindruck?

 

Eigentlich steht der Vater, dem familienrechtliches Unbill droht, allein da.

 

Es gibt keine wirksame Väterlobby.

Der Kampf um das gemeinsame elterliche Sorgerecht von Anbeginn wurde eingestellt.

Mit den Auseinandersetzungen um das sogenannte Wechselmodell wird Minderheitenpflege betrieben ohne einen echten Paradigmenwechsel im Familienrecht erstreiten zu wollen.

Die Zusammenarbeit des VAFK mit dem Verband berufstätiger Mütter erscheint mir etwas kurios wie auch die offensichtliche Anbiederung an das am Geldtopf des Frauenministeriums hängenden und schnappatmenden Bundesforum Männer.

Insgesamt ist die Situation, sind die Hilfsangebote für Väter, die um den Kontakt zu ihren Kindern kämpfen, unübersichtlich und so konfus wie die vorgeschlagenen Wege zum Erfolg.

Da gibt es Ideen von gewalteinbindender Kommunikation bis hin zu Vorschlägen "alles an die Wand zu fahren." Die Palette reicht von Heiderose Manthey bis zu Detlef Bräunig, von Franzjörg Krieg bis Arne Hoffmann, Väterwiderstand und Väternotruf....

 

Die Wirkung ?

 

Manchmal kann Mann/Frau/drittes Geschlecht, u.a. durchaus davon ausgehen, dass das Wohl unserer Kinder auf dem Hauptbahnhof von Palermo weniger gefährdet ist als in einem deutschen Familiengerichtssaal...

...aber Nichts währt ewig.

"Fuck you Papa" ist ein Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Familienpolitik und seiner Rechtspraxis - und in der staatlichen Entehrung der Eltern...

 

Gert Bollmann

 

 

*Kebskegel, sprachliche Eigenschöpfung, ist eine liebevolle, tautologische Verballhornung der Begriffe Kebskind oder Kind der Kebse und Kegel und zugleich eine satirische Antwort auf die kuriosen Begriffsschöpfungen im deutschen Familienrecht mit denen Väter rabulistisch aus dem Leben ihrer Kinder entfernt, herausgekegelt ,werden.

So wie eine Kindeswohlgefährdung eine Gefährdung des Kindeswohls ist ist ein nichteheliches Kind einer Kebse ein unehelicher Kegel des Vaters. Der Begriff parodiert die Aussage, wonach nichteheliche Kinder den ehelichen gleichgestellt wären. Wäre die Aussage wahr käme es mit der Geburt des Kebskindes nicht zu einem "einseitigen"Sorgerechterwerb nur durch einen Elternteil.

Vorliegend wird mit Kebskegel ein von der Kreidekreismutter malträtiertes Kind bezeichnet.

 

 

Es gibt keinen Mitarbeiter mit dem Namen Ebenezer Scrooge bei einem Berliner Jugendamt oder Familiengericht.

Bei diesen Einrichtungen kann, unabhängig vom sozialen Konstrukt des Geschlechts, niemand durch den Geist der Weihnacht geläutert werden.

 

"Weihnachten ist eher ungeeignet um den Umgang des Vaters mit seinem Kind anzubahnen und zuzulassen,"  glaubt ein Jugendamtmitarbeiter zu wissen und übermittelt seine Auffassung als "Stellungnahme" an das Familiengericht.

In Deutschland gibt es Glaubens- und Meinungsfreiheit. Auch für Jugendamtler.

Die dem Gericht übersandte Auffassung zur Leitkultur im Allgemeinen und der Adventszeit  im Besonderen trifft auf eine Glaubensgenossin in der Person der zuständigen Familienrichterin.

Diese bezieht sich auf das nicht begründete, diffuse Glaubensbekenntnis und verbietet Vater und Kind die Beziehungspflege in der Weihnachtszeit.

Beweislastumkehr  für Santa Claus.

Ungericht und Frevel am Kind und seinen Vater.

Tja, "liebe Fachkräfte des Kindeswohls", welche Jahreszeit und welcher Anlass wären geeigneter als die Zeit der Weihnacht um Menschen und Familien, um Vater und Kind, wieder einander näher zu bringen ?

Auch Väter sind Menschen.

Würde ich mein Haus mit einer weihnachtlichen Lichterkette schmücken bei der jedes LED für ein Kind steht dem in den vergangenen Jahrzehnten, nach der Trennung der Eltern der Vater genommen wurde und die durch Kreidekreismütter und unter Beihilfe zahlreicher Vertreter der Quadriga der Familienzerstörung das Trauma des Vaterverlustes erleiden mussten, hätte ich den hellsten Lichtpunkt im Land Berlin, sichtbar bis zum Nordpol, ein Licht heller als der Stern von Bethlehem.

Möge die Weihnachtszeit allen vom deutschen Familienunrecht Betroffenen Kraft und Zuversicht bescheren.

Bleibt gesund und auch im nächsten Jahr an der Seite Eurer Kinder.

Lasst sie nicht mit Fanatikern alleine! 

 

Zum Weiterlesen "Meine abendländische Weihnachtsgeschichte"hier anklicken

 

 


Was es so alles gibt.

Da vermutet eine Berliner Amtsrichterin nach der Verkündung ihres Urteils wegen Kindesentführung "Strukturen" die die Tat ermöglichten.

Beim Vermuten bleibt es. Die gut organisierte Mütterlobby kann weiter machen. Auf andere Richterinnen und andere Gerichte ist immerhin Verlaß.

Arne Hoffmann fragt,ob der deutsche Staat verbrecherische Kindesentziehung unterstützt, während Martin Deeg

( erlebnisbegründet) deutlicher wird.

Keine staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen einen Mütterverein wegen Arbeitsüberlastung.

Vielleicht bindet der Kampf zum Schutz von Frauen vor Gewalt die Kapazitäten. Es müssen halt Prioritäten gesetzt werden. Angrabschschutz oder Kinderrechte.Und jetzt gibt es noch weibliche strafrichterliche Gewalt gegen eine Frau und Mutter.Wer will da schon bei der Staatsanwaltschaft tätig werden und die Rübe hinhalten bei geschlechtergerechter Strafverfolgung?

Ist die Frage nach der staatlichen Unterstützung des Frevels an Kindern nicht längst beantwortet und die folgenlose richterliche Vermutung nur Ausdruck von Lebensferne ?

Schöne wundersame Welt des Mutterwohls mit seinen Einzelfällen wo eine Vermutung von Strukturen bereits revolutionär erscheint.

Die tatsächliche Umsetzung des Urteils bleibt abzuwarten, auch weil der Vater derzeit "nur" das vorläufige Sorgerecht ausüben darf und die  landläufige familiengerichtliche Praxis die der Sorgerechtapartheid ist.

Bisher wurde die Entsorgung, Inhaftierung und sogar der Suicid von Vätern als kindeswohldienlich betrachtet.Das Strafrechtsurteil der Richterin Ulrike Hauser nimmt dem Kind (theoretisch) für zwei Jahre die Mutter. Im vorliegenden Fall offensichtlich juristisch gerechtfertigt. Ob es den Interessen des Kindes entspricht vermag ich nicht zu beurteilen.

Die Mutter ist zweifelsfrei eine Wiederholungstäterin.

Doch nicht weniger Schuld obliegt den Vertretern der Helferindustrie die pathogenes Erziehungsverhalten von Kreidekreismüttern in ihren ideologischen und pekuniären Interesse schamlos ausnutzen.

Ich will nicht spekulieren.

Das können Familienrichterinnen und ihre Kalfaktoren besser...