Speed-Dating der besonderen Art

Details

 

 

 

Haben Sie schon einmal an einem Speed-Dating teilgenommen?

 

Und ist es Ihnen dabei gelungen, einen Teilnehmer für sich zu gewinnen?

 

 

Ich hatte vor einiger Zeit erstmals die Gelegenheit eine derartige Kontakt- und Kennenlernbörse zu erleben. Gut, die Örtlichkeit und die Zeit waren nicht unbedingt optimal. Wer die Räumlichkeiten des Familiengerichts am Berliner Halleschen Ufer kennt und bereits einmal die klobige, gesäßfeindliche Bestuhlung in einem der dortigen Gerichtssäle erleiden musste kann mich verstehen. Über die Uhrzeit der Veranstaltung, vormittags an einem Werktag, mag ich mich so wenig auslassen wie über die Benutzung unterschiedlicher Begriffe für gleichartige Showacts.

 

Mich hat vielmehr die Plötzlichkeit, mental völlig unvorbereitet, eines derartigen Erlebnisses in einem Verfahren zur Regelung des Umgangs in ihrer ganzen Wucht erwischt, obwohl ich inzwischen auf einen zehnjährigen Erfahrungsschatz an familiengerichtlichen Sitzungen, sogenannter Anhörungen, zurückgreifen kann.

 

Mein unerwarteter Date-Partner wurde mir also in den anheimelnden Tempelhof-Kreuzberger Gerichtsgefilden zugeführt, behütet von der Richterin, der Sitzungsprotokollantin, der Beiständin und einem Jugendamtmitarbeiter und dem vielfach wiederholten Dank für die Bereitschaft zum Gespräch mit dem Monster. Natürlich wurde der Monsterbegriff für den Vater nicht wirklich benutzt, aber ein Tor wer inhaltlich anderes hörte.

 

Im Kreis der zahlreichen Beschützer erkannte ich meine minderjährige Tochter die ich seit mehreren Jahren nicht gesehen, nicht gesprochen hatte. Hurra, sie lebt! war mein erster Gedanke - und, groß ist sie geworden. Wie doch die Zeit vergeht...

 

Nun kam ich an die Reihe. Das Speed-Dating war eröffnet. Spontan ließ ich ein paar Fragen vom Stapel ohne das deren Beantwortung zu einem Vater-Tochter-Gespräch führte. Noch bevor die high-speed-dating-time abgelaufen war, so nach ca. 200 plus wenige x-Sekunden, beendete Frau Richterin aus Kindesschutzgründen das Kontaktdating und ließ meine Tochter wieder abfüh...äh aus dem Saal geleiten.

Da ich kein blutverschmiertes Messer im Maul hatte, kann das, was Rabulistiker als Gefährdung des Wohls eines Kindes bezeichnen, nicht unmittelbar, gegenwärtig und direkt von mir ausgegangen sein. 

Aber vielleicht stand noch jemand hinter mir.  Mein Freund Harvey?   

 

Aufgrund des bei derartigen Verfahren üblichen Ausschließens der Öffentlichkeit muss ich das Dateprotokoll (erstaunlicherweise 'mal eines das über die lapidare Floskel "Der Sachverhalt wurde erörtert" hinausgeht) dem (vielleicht) erstaunten Leser vorenthalten.

 

In den Gründen des Beschlusses über den Ausschluss des Umgangsrechts liest sich die makabere Überraschungsshow dann wie folgt:

 

"L. ließ sich am 17.07.2015 auf den Vorschlag ihrer Mutter und der Richterin auf ein Gespräch mit dem Vater im Sitzungssaal ein, ließ sich im Rahmen des Gesprächs mit dem Vater jedoch nicht davon überzeugen, Umgänge mit dem Vater zu beginnen.

 

Vielmehr wurde deutlich, dass L. die vom Vater geschaffenen Gesprächssituation, die darauf hinauslief, sich für ihre Position zu rechtfertigen, als extrem belastend empfunden hat.

 

Gleichsam war zur Überzeugung des Gerichts festzustellen, dass L. jegliche Umgangsanfragen des Vaters ohne Zögern ohne größere Gefühlsregung verneinte.

 

Die Entscheidung L.s keinen Kontakt mit ihrem Vater haben zu wollen, ist zu respektieren."

 

(Zitat: Beschluss Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg vom 22.07.2015 zum Aktenzeichen 133 F 7996/15)

 

 

Mein Fazit zum Speed-Kontakt-und Umgangsdating beim Familiengericht:

Die gründliche Durchsuchung nach Waffen etc. bei der Einlasskontrolle suggeriert Gefahrlosigkeit (und sogar einen Hauch von gerechtfertigter Machtausübung und Rechtstaatlichkeit) einer tatsächlich jedoch perfiden und frevelhaften Terminanhörung des würdelosen Umgangs mit Vater und Kind in einem offen rechtsfreien Raum.

 

Ein Pfui-Deibel dem Veranstalter!

 

Gert Bollmann

Sorgerechtapartheid.de

 

 
Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation

  • Das ist eine gründliche Entsorgung des Kindesvaters. Umgangsausschluss bis 31.12.2016 und dann sollst Du als zahlender Vater erneut kostenpflichtig den Umgang beantragen. Das ist Geldschneiderei seitens der Gerichte. Es sind meistens Richterinnen die so etwas verzapfen, wollen aber selber gute Mütter sein. Mit Sicherheit ist das nicht so.

    Solche Kinderschänder können nicht länger in unseren Gerichten geduldet werden. Die Zeit ist reif für Sanktionen die sie da treffen wo sie am empfindlichsten sind.

  • Wenn ein 13-jähriges Mädchen erklärt, keinen Kontakt mit seinem Vater haben zu wollen, dann liegt so offensichtlich wie es nur offensichtlich sein kann, ein Fehlverhalten bei der Person vor, bei der das Kind wohnt und erzogen wurde.
    Verantwortungsvolle Mütter, die diese Bezeichnung verdienen, fördern den Umgang zwischen Vater und Kind.
    Wo das geschieht, gibt's keine Verweigerung. Von sich aus lehnt kein Kind seinen Vater grundlos ab.
    Das wissen selbstverständlich auch die Richter und Richterinnen an Familiengerichten, die aus Unverstand, ja geradezu aus Dummheit die Bindungstoleranzdefizite der Mutter ignorieren und sich so zu Mittätern eines kriminellen Kindeswohlfrevels machen.
    Kreidekreismütter sind genauso skrupellos, wie die Mehrheit deutscher Familenrichter/innen ignorant und verantwortungslos sind.

    Eigens betroffen beobachte ich nun seit über 10 Jahren das Unrecht, das Vätern und deren Kindern bundesweit widerfährt und versuche zu helfen, wo es mir möglich ist.
    Die Muster und Abläufe sind immer die gleichen - die Fehler, die Väter machen auch: sie vertrauen auf Jugendämter und erwarten Vernunft und Objektivität von einer Familiengerichtsbarkeit, die eigentlich nur eines kann, nämlich den Kindeswohlbegriff zu vergewaltigen und auf dieser Weise Kinderseelen zu zerstören.

    Dafür verdient das schäbige Pack die Bastonade: 50 Hiebe auf die nackten Fußsohlen!
    Oder das Fegefeuer.

  • Der Richter B. aus Landshut hat bei mir sogar noch den Verlauf des Verfahrens absichtlich ein Jahr ausgesetzt, weil er wusste, dass dann der Sohn 12 Jahre alt war und der Kindesmutter somit die Gelegenheit gegeben, den Sohn soweit zu manipulieren, dass er vor der Verfahrensbevollmächtigten und dem Jugendamt selbst aussagte, Zitat:" Er wolle den Vater nie mehr in seinem ganzen Leben sehen."

    Die Entscheidung des Umgangsausschlusses wurde letztlich von dem Richter genauso ausgesprochen. Es sei zu respektieren, dass der Sohn T. keinen Kontakt mit seinem Vater haben will. Die Tochter wurde nicht einmal befragt - man muss das Urteil beim Familiengericht stets für beide Kinder umsetzen.

    Es ist inzwischen klar, dass die Familiengerichte in unverschämter Weise familienzerstörend vorgehen.
    Nicht einmal die Notwendigkeit sehen, nachzufragen wie ein 12 Jähriger auf solche Aussagen kommt?!
    Die Tochter spielte in diesem Verfahren gar keine Rolle, weil ja erst 9 Jahre alt.
    Seinen Vater hatte der Sohn zu dem Zeitpunkt schon fünf Jahre (!) nicht gesehen. Trotzdem will ein Familiengericht nicht gegen die Kindesmutter vorgehen und den Kindern den Kontakt zu dem Vater mehrere Jahre aussetzen.

    Der Umgangsausschluss endet am 28. Februar 2016.

    Ich habe meine Kinder seit 25.03.2010 dann schon sechs Jahre nicht gesehen. Im Jahre 2009 wurde nur ein begleiteter Umgang befürwortet, weil dies der Forderung der Kindesmutter entsprach.
    Aus den vielen Einzelfällen die hier und woanders vorgetragen wurden, kann man eine absichtliche Familienzerstörung immer dann konstatieren, wenn eine Kindesmutter einen Kontakt nicht möchte. Dem werden die Familiengerichte mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln im Sinne der Kindesmutter nachkommen.
    Rechtlich eine ausweglose Situation für redliche Familienväter, die letztlich nur die Unterhalte der Kinder und geschiedenen Ehefrau ein Leben lang bezahlen dürfen.

  • Die familiengerichtliche Rechtsprechung ist darauf angelegt, Kinder vaterlos aufwachsen zu lassen. Ursächlich dafür ist eine kinderfeindliche Gesinnungsjustiz, die ungestraft tagtäglich den Tatbestand der Rechtsbeugung erfüllt; ein Verbrechen das zu begehen die Entscheidungsträger immer weniger Skrupel haben.
    Zynisch ließe sich auch feststellen, dass Richter und Richterinnen Gefallen daran finden, wenn Eltern sich streiten und Väter hinter ihren Rechten herlaufen müssen.
    Die trotz der Novellierung des § 1626a BGB dümmliche und gesetzeswidrige Begründung der Aufrechterhaltung mütterlicher Alleinsorge kann nicht anders interpretiert werden.

   
© ALLROUNDER

Bolles Newsflash

 

Freude

 

Ich habe an einem Preisausschreiben teilgenommen.

Und, ich habe gewonnen.

Zum Glück musste ich keine schwierigen Fragen beantworten wie " Wer kommt am Heiligabend? A: der Weihnachtsmann B: der Osterhase?"

oder

"Warum hat das Jugendamt im Bethlehemer Stall nicht eingegriffen, Josef zum Zahlvater gemacht und später gekreuzigt?"

 

Die Auslobung des Gewinnspiels erfolgte durch die geschlechterpolitische Initiative MANNdat im Männermonat November.

Mit dem ausgelobten Geldpreis wandte sich MANNdat an Blogger die im November 2017 die geschlechterpolitischen Anliegen

von Jungen, Vätern oder Männern kolportierten.

Mit dem Beitrag Fuck you Papa! beteiligte ich mich am Gewinnspiel.

Insgesamt entsprachen zwölf von Bloggern eingereichte Beiträge den ausgeschriebenen Kriterien.

Mein auf Sorgerechtapartheid.de am 30.November auf der Seite "Meine Meinung" veröffentlichter Text gehörte dazu.

Darüber freue ich mich sehr.

 

Gert Bollmann

"Fuck you Papa!"

 

Für Einige sind diese drei Worte Ausdruck kindlicher Selbstwirksamkeit.
Für Andere nur schlechtes Benehmen aufgrund massiver Erziehungsdefizite.
Für mich sind sie ein Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Familienpolitik und seiner Rechtspraxis, weil uneheliche Kinder bis zur sogenannten großen Kindschaftsrechtsreform keinen Vater hatten und erst nach 1998 die obige Wortwiedergabe rechtskonform ist.


Über leibliche, biologische, rechtliche, eheliche, soziale, geldwerte Kinder und "Kebskegel" *

 

Weiterlesen

Auszug: 

Natürlich erzeugt die deutsche Apartheidpraxis Zorn, Wut, und Widerstand aber auch Resignation.

Der Kampf gegen die menschenrechtverachtende Familienpolitik und deren pervertierte Umsetzung an Familiengerichten durch unqualifizierte Paragrafendeuter und Soziologie-Schwätzer ist vielfältig, unkoordiniert und auf dem Niveau einer Graswurzelbewegung.

Es existiert zwar ein Verein mit dem schönen Namen "Väteraufbruch für Kinder- VAFK" doch der versteht sich nicht als Aufbruch für Väter.

Er will (irgendwie) für Kinder aufbrechen.

Für Kinder und ihre Rechte treten indes viele Vereine ein.

Nicht nur weil es allgemein löblich erscheint für Kinder etwas zu sein und etwas zu tun, so wie bei Inobhutnahmen etc., sondern auch, weil mit dieser Prämisse der Weg an den Geldtopf "fürs Kindeswohl" schneller erreichbar ist.

Bereits der quantitative Blick auf die Mitgliederzahlen des größten deutschen Vätervereins VAFK und ein Vergleich mit denen des österreichischen Vereins " Väter ohne Rechte - VoR" wirft, unter Beachtung der Einwohnerzahlen beider Länder, Fragen nach der Effektivität und Wirksamkeit auf.

Warum sind deutsche Väter weniger engagiert ? Oder täuscht der Eindruck?

 

Eigentlich steht der Vater, dem familienrechtliches Unbill droht, allein da.

 

Es gibt keine wirksame Väterlobby.

Der Kampf um das gemeinsame elterliche Sorgerecht von Anbeginn wurde eingestellt.

Mit den Auseinandersetzungen um das sogenannte Wechselmodell wird Minderheitenpflege betrieben ohne einen echten Paradigmenwechsel im Familienrecht erstreiten zu wollen.

Die Zusammenarbeit des VAFK mit dem Verband berufstätiger Mütter erscheint mir etwas kurios wie auch die offensichtliche Anbiederung an das am Geldtopf des Frauenministeriums hängenden und schnappatmenden Bundesforum Männer.

Insgesamt ist die Situation, sind die Hilfsangebote für Väter, die um den Kontakt zu ihren Kindern kämpfen, unübersichtlich und so konfus wie die vorgeschlagenen Wege zum Erfolg.

Da gibt es Ideen von gewalteinbindender Kommunikation bis hin zu Vorschlägen "alles an die Wand zu fahren." Die Palette reicht von Heiderose Manthey bis zu Detlef Bräunig, von Franzjörg Krieg bis Arne Hoffmann, Väterwiderstand und Väternotruf....

 

Die Wirkung ?

 

Manchmal kann Mann/Frau/drittes Geschlecht, u.a. durchaus davon ausgehen, dass das Wohl unserer Kinder auf dem Hauptbahnhof von Palermo weniger gefährdet ist als in einem deutschen Familiengerichtssaal...

...aber Nichts währt ewig.

"Fuck you Papa" ist ein Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Familienpolitik und seiner Rechtspraxis - und in der staatlichen Entehrung der Eltern...

 

Gert Bollmann

 

 

*Kebskegel, sprachliche Eigenschöpfung, ist eine liebevolle, tautologische Verballhornung der Begriffe Kebskind oder Kind der Kebse und Kegel und zugleich eine satirische Antwort auf die kuriosen Begriffsschöpfungen im deutschen Familienrecht mit denen Väter rabulistisch aus dem Leben ihrer Kinder entfernt, herausgekegelt ,werden.

So wie eine Kindeswohlgefährdung eine Gefährdung des Kindeswohls ist ist ein nichteheliches Kind einer Kebse ein unehelicher Kegel des Vaters. Der Begriff parodiert die Aussage, wonach nichteheliche Kinder den ehelichen gleichgestellt wären. Wäre die Aussage wahr käme es mit der Geburt des Kebskindes nicht zu einem "einseitigen"Sorgerechterwerb nur durch einen Elternteil.

Vorliegend wird mit Kebskegel ein von der Kreidekreismutter malträtiertes Kind bezeichnet.

 

 

Es gibt keinen Mitarbeiter mit dem Namen Ebenezer Scrooge bei einem Berliner Jugendamt oder Familiengericht.

Bei diesen Einrichtungen kann, unabhängig vom sozialen Konstrukt des Geschlechts, niemand durch den Geist der Weihnacht geläutert werden.

 

"Weihnachten ist eher ungeeignet um den Umgang des Vaters mit seinem Kind anzubahnen und zuzulassen,"  glaubt ein Jugendamtmitarbeiter zu wissen und übermittelt seine Auffassung als "Stellungnahme" an das Familiengericht.

In Deutschland gibt es Glaubens- und Meinungsfreiheit. Auch für Jugendamtler.

Die dem Gericht übersandte Auffassung zur Leitkultur im Allgemeinen und der Adventszeit  im Besonderen trifft auf eine Glaubensgenossin in der Person der zuständigen Familienrichterin.

Diese bezieht sich auf das nicht begründete, diffuse Glaubensbekenntnis und verbietet Vater und Kind die Beziehungspflege in der Weihnachtszeit.

Beweislastumkehr  für Santa Claus.

Ungericht und Frevel am Kind und seinen Vater.

Tja, "liebe Fachkräfte des Kindeswohls", welche Jahreszeit und welcher Anlass wären geeigneter als die Zeit der Weihnacht um Menschen und Familien, um Vater und Kind, wieder einander näher zu bringen ?

Auch Väter sind Menschen.

Würde ich mein Haus mit einer weihnachtlichen Lichterkette schmücken bei der jedes LED für ein Kind steht dem in den vergangenen Jahrzehnten, nach der Trennung der Eltern der Vater genommen wurde und die durch Kreidekreismütter und unter Beihilfe zahlreicher Vertreter der Quadriga der Familienzerstörung das Trauma des Vaterverlustes erleiden mussten, hätte ich den hellsten Lichtpunkt im Land Berlin, sichtbar bis zum Nordpol, ein Licht heller als der Stern von Bethlehem.

Möge die Weihnachtszeit allen vom deutschen Familienunrecht Betroffenen Kraft und Zuversicht bescheren.

Bleibt gesund und auch im nächsten Jahr an der Seite Eurer Kinder.

Lasst sie nicht mit Fanatikern alleine! 

 

Zum Weiterlesen "Meine abendländische Weihnachtsgeschichte"hier anklicken

 

 


Was es so alles gibt.

Da vermutet eine Berliner Amtsrichterin nach der Verkündung ihres Urteils wegen Kindesentführung "Strukturen" die die Tat ermöglichten.

Beim Vermuten bleibt es. Die gut organisierte Mütterlobby kann weiter machen. Auf andere Richterinnen und andere Gerichte ist immerhin Verlaß.

Arne Hoffmann fragt,ob der deutsche Staat verbrecherische Kindesentziehung unterstützt, während Martin Deeg

( erlebnisbegründet) deutlicher wird.

Keine staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen einen Mütterverein wegen Arbeitsüberlastung.

Vielleicht bindet der Kampf zum Schutz von Frauen vor Gewalt die Kapazitäten. Es müssen halt Prioritäten gesetzt werden. Angrabschschutz oder Kinderrechte.Und jetzt gibt es noch weibliche strafrichterliche Gewalt gegen eine Frau und Mutter.Wer will da schon bei der Staatsanwaltschaft tätig werden und die Rübe hinhalten bei geschlechtergerechter Strafverfolgung?

Ist die Frage nach der staatlichen Unterstützung des Frevels an Kindern nicht längst beantwortet und die folgenlose richterliche Vermutung nur Ausdruck von Lebensferne ?

Schöne wundersame Welt des Mutterwohls mit seinen Einzelfällen wo eine Vermutung von Strukturen bereits revolutionär erscheint.

Die tatsächliche Umsetzung des Urteils bleibt abzuwarten, auch weil der Vater derzeit "nur" das vorläufige Sorgerecht ausüben darf und die  landläufige familiengerichtliche Praxis die der Sorgerechtapartheid ist.

Bisher wurde die Entsorgung, Inhaftierung und sogar der Suicid von Vätern als kindeswohldienlich betrachtet.Das Strafrechtsurteil der Richterin Ulrike Hauser nimmt dem Kind (theoretisch) für zwei Jahre die Mutter. Im vorliegenden Fall offensichtlich juristisch gerechtfertigt. Ob es den Interessen des Kindes entspricht vermag ich nicht zu beurteilen.

Die Mutter ist zweifelsfrei eine Wiederholungstäterin.

Doch nicht weniger Schuld obliegt den Vertretern der Helferindustrie die pathogenes Erziehungsverhalten von Kreidekreismüttern in ihren ideologischen und pekuniären Interesse schamlos ausnutzen.

Ich will nicht spekulieren.

Das können Familienrichterinnen und ihre Kalfaktoren besser...