Wenn das Kind im Brunnen liegt ...

Details

 

"Den brunnen schliessen, so das kindt ersoffen ist" 
 
lautete der Spruch den Sebastian Frank bereits 1541 in seine Sprichwortsammlung aufnahm.
 
"Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, deckt man ihn zu" (oder trägt eine Robe). 
An dieses Sprichwort fühle ich mich erinnert beim Lesen von Entscheidungen deutscher Familiengerichte der Gegenwart, auch, weil - naturgegeben - das Wohl des Kindes immer gefährdet ist.
Denn dass bei familiengerichtlichen Verfahren betreffend den Umgang und das Sorgerecht das Kind bereits im Brunnen liegt, ist eigentlich auch Richtern klar, obwohl sie sich mit unverschämten Väterbashing und Brutalität gegen Kinder ihrer urigen Aufgabe entziehen und Wasser in den Brunnen füllen wenn das in den Brunnen gefallene Kind noch nicht ganz ersoffen ist.
 
So geschehen jüngst bei der Frage, ob ein Vater seinem Kind monatlich einen Brief schreiben darf.
 
Herr Rainer Groth, Frau Heike Hennemann und Herr Dr. Martin Menne, allesamt Richter des Kammergerichts (und mindestens genauso hoch qualifiziert wie ihre Kollegen des 14. Zivilsenats beim OLG Naumburg im Fall Görgülü), haben das von der Richterin am Amtsgericht Dr. Stephanie Wahsner verhängte Briefschreibverbot als Bestandteil des verfügten Kontaktverbotes zwischen Vater und Kind bestätigt.
 
Den Wortlaut des Beschlusses des Kammergerichts vom  09.März 2016 zur Geschäftsnummer 13 UF 23/16 finden Sie hier:
 
Nicht Nachrichten von Krieg und Terrorismus, weder rechte noch linke Gewalt, nicht Not, Hunger, Genderideologie, Kriminalität, Prostitution, Krankheiten, nicht Rechtsbrüche und Lügen regierender Politiker, nicht Jugendämter, Pinocchio-Gerichte, private oder öffentlich-rechtliche Sendestationen, nicht die Lügenpresse, Computerspiele oder gar der Straßenverkehr gefährden das Wohl deutscher Kinder, nein, es sind geschriebene Worte.
Briefe des Vaters sind die Gefahr!
Das meinen zumindest die Rabulistiker im Gerichtsbezirk der Hauptstadt.
 
Wären Sie auf Anhieb d'raufgekommen?
Dann lesen Sie ´mal, was Richter als Begründung verkaufen.
Das ist abwegig und nur noch "kneifzangenlustig". 
(Ich will den Straftatbestand der Beleidigung nicht erfüllen!)
 
Rotzfrech wird auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Bezug genommen während gleichzeitig die einstimmig angenommene Resolution 2079 des Europarates von 02.10.2015  - Equality and shared parental responsibility: the role of fathers (Gleichheit und gemeinsame elterliche Verantwortung: die Rolle der Väter) vom Senatsdreigestirn niedergewalzt wird. 
 
Dreistigkeit kennt keine Grenzen.
 
Und ganz nebenbei wird der § 1696 BGB ausgehebelt um den weiteren Missbrauch des Kindes sicherzustellen.
So tragen Groth, Hennemann und Menne vor:
 
"Bei dieser Regelung handelt es sich um eine Schutzvorschrift zugunsten des Kindes und zur Stabilisierung seines familiären Umfeldes; die Regelung bezweckt, das Kind vor fortwährenden gerichtlichen Verfahren zu schützen. Es soll davor bewahrt werden, ohne triftigen Anlass sich wiederholt gegenüber dem Gericht, dem Verfahrensbeistand oder dem Jugendamt erklären zu müssen."
 
So ist es!
 
Doch die Vorschrift dient andererseits NICHT dazu den Missbrauch durch kindeswohlwidriger Entscheidungen zu zementieren oder zu intensivieren:
"Das Kind ist nun mal in den Brunnen gefallen!  
Und solange nicht zu befürchten ist, dass es dort ertrinkt, lassen wir es darin um es durch Befreiungsmaßnahmen nicht zu verletzen?"
 
Auch nach § 1696 BGB bedarf es mit Blick auf den hier wieder einmal arg strapazierten unbestimmten Rechtsbegriff des Kindeswohls einer Abwägung zwischen der Belastung durch nicht endende Verfahren und der Chance, das Kind aus der kindeswohlverbrecherischen Indoktrination  seiner Mutter zu befreien.
Diese Chance habe die Richter des Kammergerichts offensichtlich bewußt nicht wahrgenommen.
 
Das nenne ich unterlassene Hilfeleistung und Flucht vor Verantwortung!
 
Oder nehmen die ehrenwerten Richter an, die Mutter würde die Zeit bis zum Ablauf des Briefschreib-verbotes nutzen um ihrer Verantwortung gerecht zu werden die Umgangskontakte mit dem Vater nicht nur zuzulassen, sondern auch positiv zu fördern?
 
"Ordnungsstrafe Briefschreibverbot" (bitte nicht googeln!) 
 
Die Seele meiner Tochter ist mit juristischer Beihilfe dauerhaft "ersoffen" oder besser formuliert "ertränkt". Das ist nicht einmal mehr "kneifzangenlustig" sondern perfide und pervers, oder ?!
 
Einziger Strohhalm für das Kind bleiben die Briefe des Vaters die (weiter) im Internet veröffentlicht werden.
 
Richterliche Klugheit scheint unheilbar ...
Väter haben das (Schein-) Recht einen Antrag nach
§ 1696 BGB zu stellen! Mehr aber auch nicht !!
 
"Triftige" oder "nachhaltige Gründe" um einen solchem Antrag zu entsprechen gibt es indes nicht.
 
Gert Bollmann
19.März 2016
 
Den Kommentar "... einfach nur erbärmlich" lesen Sie bitte hier 

Aufruf, den Europarat zu informieren

 

mit Freude stellen wir fest, daß anderswo (http://www.lessentiel.lu/de/news/luxemburg/story/Familienrecht-Reform-soll-Ende-2016-stehen-30046211) jetzt deutliche Reformen im Familienrecht stattfinden.

Deutschland wurde mehrmals von Europa ermahnt sein Familienrecht auf Stand zu bringen.
Auch richtete sich die Resolution 2079 aus Oktober (http://assembly.coe.int/nw/xml/XRef/Xref-XML2HTML-EN.asp?fileid=22220) besonders an Länder wie Deutschland.

Aber was passiert in Deutschland zum Thema Kindesinteresse, Gleichberechtigung und Wechselmodell? Genau! Garnichts! Dabei gibt die Resolution 2079 den exakten Fahrplan zu einem guten Familienrechtssystem!

Bei uns möchte man Studien und Erfahrungen aus anderen Ländern nicht kennen und jetzt lieber erstmal selber 2 Jahre lang das Wechselmodell studieren. Um dies dann lange zu diskutieren, zu verwerfen und dann neu zu starten. Aber alles, was es zu dem Thema Wechselmodell zu wissen gibt, erschien bereits mit einem 900 Seiten starken Buch im Jahre 2013, wo die weltweiten Kenntnisse zusammen getragen sind. Dieses Buch ist öffentlich zu erwerben. Auch für Bundesregierungen und Familienministerien. Ist das Rad eine deutsche Erfindung, oder sollten wir lieber Studien dazu machen, ob es sich dreht?

Wenn Sie der Meinung sind, daß man in Deutschland die Europarat-Resolution 2079 ignoriert, daß Politiker sich zurückziehen mit „Da müssen wir erstmal eigene Studien zu machen“, dann informieren Sie den Europarat. Er muß aus den einzelnen Staaten Feedback zu seiner Arbeit bekommen. Wenn er nicht genug Hinweise bekommt, kann er nicht reagieren. Schreiben Sie an den Europarat. Erzählen Sie, was Sie in Deutschland dazu erleben. In zwei Sätzen, oder auf zwei Seiten. Aber geben Sie Feedback.

Ist das Wechselmodell (es beginnt ab einer Zeitverteilung von 30:70) ein Wahlkampfthema? Wie viele Parteien behandeln dies in Ihren Programmen? Was sagen Politiker, wenn man sie fragt, z.B. auf:www.abgeordnetenwatch.de ? Was aus der Resolution 2079 wird überhaupt jetzt umgesetzt?

Ich war überrascht, daß selbst vom Verein Mütterlobby deutliche Kritik an unserem Familienrechtssystem geübt wird. Und daß obwohl Mütter, im Vergleich zu Vätern, bisher von Jugendämtern und Gerichten sehr …“pfleglich“ behandelt werden. Aber in einem Zeitungsinterview (http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/TOP-THEMA/Der-Kampf-ums-Kind-artikel9388969.php) sagt selbst die Vorsitzende von Mütterlobby, Frau Barbara Thieme:

„Ein Richter mag ein sehr guter Jurist sein, aber wie man eine Kindesanhörung durchführt, erfährt er in seinem Studium nicht. Und den Verfahrensbeistand, das ist der Anwalt des Kindes, wählt der Richter aus. Ebenso den Gutachter. Für beide Berufsgruppen gib es keine festgeschriebene Mindestqualifikation. Hinzu kommt, dass es keine wissenschaftlichen Anforderungen gibt, wie ein Gutachten in Kundschaftssachen aussehen muss. Was da zuweilen drin steht, gleicht einer Schlammschlacht. Unser Familienrechtssystem muss an etlichen Stellen dringend reformiert werden.“

Die Kontaktdaten des Europarates finden Sie hier:
http://de.strasbourg-europe.eu/europarat,41168,de.html Email : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie es nicht tun, tut es keiner. 

 

Quelle: openPetition

 

   
© ALLROUNDER

Bolles Newsflash

Was nützen unseren Kindern die schönsten Gesetze wenn sich niemand für ihr Wohlergehen interessiert?


Kannst du das Dokument nicht sehen? Klick mich

 


Kannst du das Dokument nicht sehen? Klick mich

Unspektakulär und fast unbemerkt erfolgte vor einiger Zeit die Staffelstabübergabe bei der Initiative gegen familienfeindliche Väterbenachteiligung.

Das Impressum der Website Väterwiderstand.de weist einen neuen Domaininhaber aus.

Gerald Emmermann, der jahrelang den Widerstand prägende und von Kindeswohlfrevlern und Maulhelden oft angegriffene "Aktivposten" zog sich in die zweite Reihe (nicht auf das Altenteil) zurück.
 
Nachdem die Startseite der Homepage des Väterwiderstandes in den vergangenen Monaten den Eindruck von Agonie vermittelte steht die Frage im Raum, ob das Feld gut bestellt war/ist oder ob ein Paradigmenwechsel erfolgt weg von dem Selbstverständnis wie es auf der Seite " Wer wir sind" von Wolfgang Hansen formuliert wurde.
 
Seit März dieses Jahres habe ich auf Väterwiderstand.de eine Kolumne, eine eigene Gastseite, "Bolles Gastseite".
Ich finde das toll, weil die von mir in einer Ein-Mann-Performance betriebene Homepage Sorgerechtapartheid.de in wesentlichen Zielsetzungen mit denen des Widerstandes übereinstimmt und eine beiderseitige "Befruchtung" zum Nutzen der Websitebesucher möglich erscheint; user, bei denen es sich zumeist um vom Familienunrecht betroffene Väter handelt die der massiven psychologischen Kriegsführung der Familienzerstörungsindustrie gegen sie und ihre Kinder ausgesetzt sind.
Und so ist bereits die Existenz von http://väterwiderstand.de ,
http://sorgerechtapartheid.de,
http://inobhutnahmen.de u.v.a. eine Form von Widerstand gegen staatlich organisierten Kindeswohlfrevel, gewohnheitsmäßiger Rechtsbrüche , Männerbashing und der genderfeministischen Ideologie von der Trennung der Kinder von ihren Vätern, der Entsorgung des männlichen Elternteils und seine Degradierung zum ewigen Zahlesel.
 
"Bolles Gastseite" beim Väterwiderstand ist aber nicht der Väterwiderstand.
Das meiner Kolumne inclusive Konterfei auf der Startseite derart viel und zentral Platz eingeräumt wird mag schmeichelhaft sein, entspricht indes keineswegs ihrer Rolle und Bedeutung.

Wo ist eigentlich das markante und bei der parasitären Helferinnenindustrie durchaus bekannte Logo des Väterwiderstandes verblieben?
Warum können Beiträge auf der Startseite nicht mehr kommentiert werden?
 
Der jüngste Beitrag, die Einstellung einer netten Broschüre ohne jedweden Kommentar seitens VW fordert geradezu ein Interpretieren und Auslegen heraus, weil das hier veröffentlichte Werk so informativ ist wie Verlautbarungen des BMFSFJ, des Bundesforum Männer, des VAFK mit seinem VBM, des VAMv und sogar manchmal Artikel von Leutnant Dino.
 
Was hat die (sogar kostenfreie) unkommentierte Wiedergabe derartigen Papiers noch mit Widerstand gegen die Familienunrechtspraxis gemein?
Es kann nicht schaden wenn es gelesen wird?
Die Leute müssen ihre Rechte kennen um zum Widerstand bewegt zu werden?
 
Ich meine:
Vom Unrecht Betroffenen ist die Zeit nicht zu stellen.
Ebenso müssen ihnen keine Rechte zur Kenntnis gebracht werden von deren Papiercharakter sie soeben am eigenen Leib erfahren mussten. 
Ich empfinde das unter der anheimelnd und romantisch verklärten Überschrift "Löweneltern" veröffentlichte Projekt, welches offensichtlich vorrangig von intakten Familien mit funktionierender Elternschaft ausgeht, als Verhöhnung, weil ich die Diskrepanz zwischen Geschriebenen und Tatsächlichem erlebt habe.

Jugendamtler habe ich nur mütterzentriert erlebt.
Kindeswohl ist eine hohle Phrase.
Umgangsrecht eine unbestimmte juristische Konstruktion für Veitstänze in Familiengerichtssälen
Vom Gericht bestellte und somit abhängige Beistände für meine Tochter erlebte ich durchweg als Parteiverräterinnen, als Lügner und Demagogen.
Eigene Anwälte agierten faul während Mietmäuler der Mutter ungestört Benzin ins Feuer gießen durften.
Bei den vier Gutachtern die ich erleiden musste weiß ich nicht zu sagen wer von ihnen der größere Scharlatan war und bei den dutzenden Richterinnen die in meiner Sache Papier beschrieben haben war das "Bratenwenden der Gesetze" stets zu Ungunsten des Vaters gewohnheitsmäßige Routine.
Die Justiz geriert sich ungeniert als Systemhure.

Das umfassende Rollback des Cochemer Modells ist schon lange her.
Und der Abgang der bislang größten Fehlbesetzung an der Spitze des BMFSFJ, das vorläufige Ende für das #TeamManuSchwesig, ist ebenso kein Grund zur Freude, weil es immer schlimmer kommen kann. Unqualifizierte Feministinnen und Parteikader wie Heiko Josef Maas u.a.  der parteiübergreifenden Genderfraktion gibt es zuhauf.
 
Wer sich über die aktuelle Situation im Familienrecht informieren will kann dies u.a. hier machen
oder hier
jedoch nicht beim Väterwiderstand.de. Wieso Weshalb Warum - Wer nicht fragt...
 
Vielleicht sollte auf der VW-Startseite ein Hinweis auf diesen Beitrag gegeben werden und die Möglichkeit zum Kommentieren freigegeben werden.
 

 


Kannst du das Dokument nicht sehen? Klick mich

 

 

 

 

 

Elternrechte gegenüber dem Jugendamt

 


Kannst du das Dokument nicht sehen? Klick mich

 

Die Überschrift ist provokant.

"Sonora Louise - unvergessen" ist treffender doch nicht bissig.

Der Titel "Richard Nixon - unvergessen" spielt mit dem Gedanken, dass Menschen (also auch us-amerikanische Präsidenten) nicht durchweg schlecht oder durchweg gut sind.

Sollte die Präsidentschaft Nixons, eine gewiss nicht sehr rühmliche Episode im Geschichtsbuch der Menschheit, als staubige und unbedeutende Fußnote enden und dem Vergessen anheim fallen, so kann das begrüßt werden.

Einzig die mittels Public Law 92-278 im Jahr 1974 von ihm veranlasste Erhebung des Vatertages in den Rang eines offiziellen Feiertages für den 3.Sonntag im Juni hat im Gedächtnis der redlichen und vernünftigen Menschen Bestand und versinkt nicht in der historischen Bedeutungslosigkeit.

 

43 Jahre sind seit dem Ende der 37.Präsidentschaft vergangen.

Vielen US-Amerikanern sind die Vatertagsausflüge und -aktivitäten anlässlich dieses Feiertages unvergessen.

 

Gutes setzt sich durch.

 

Auch in den genderfeministisch verseuchten deutschen Landen politischer Familienzerstörung.

Am 18.Juni 2017 wird der Internationale Vatertag auch in Deutschland gegangen.

Zum 6. Mal.


"Jeden 3. Sonntag im Juni ist weltweit der Tag, an dem die Väter als Helden des Alltages gefeiert werden.

Unter anderem Helden, weil sie sich NICHT aus dem Staub gemacht haben.

Er ist Vätertag für Kinderrechte und Gedächtnistag für entsorgte und gegangene Väter."


(Mehr siehe hier: http://www.internationalervatertag.de )

Inwieweit ein Sponsoring durch das SPD-Schwesigsche-Bundesministerium des Väterbashings erfolgt entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Möglicherweise ist "Frau und Pudel" des #-bmfsfj-Teams gerade bei der Organisation der Führerscheinentziehungsaktion für väterliche Zahlesel. Ich weiß es schlicht nicht. Eine Unterstützung erscheint unwahrscheinlich, obwohl sich meine Ironie nicht auf die emsig-parasitäre Quadriga der Familienzerstörung oder den schönen, aus dem Hebräischen stammenden Vornamen mit der Bedeutung "Gott ist mit ihr"(Manuela), bezieht.

Das Schmankerl der Geschichte besteht, den Väterentsorgern* - und Hassern * jährlich am 3.Sonntag im Juni als Backpfeife verabreicht, darin, das eines Vaters Tochter diesen Tag, allem Spott, Gelächter und Unbill zum Trotz, den Weg ebnete. Sie wollte die Kraft und die Selbstlosigkeit ehren, die ihr Vater seinen Kindern entgegengebracht hatte.

 

Wer wie ich zur noch lebenden und kämpfenden alten Garde der Väter aus dem vergangenen Jahrtausend gehört kann sich gewiss noch an das geflügelte Wort des Sportreporters Heinz Florian Oertel beim Olympiasieg von Waldemar Cierpinski im Marathon erinnern mit dem er Väter zur Namensgebung aufforderte.

 
Liebe junge Väter oder angehende, haben Sie Mut! Nennen Sie Ihre Neuankömmlinge des heutigen Tages ruhig Waldemar! Waldemar ist da!“
 

Warum sollte zum Internationalen Vatertag nicht die Aufforderung an Väter ergehen, gemeinsam mit den Müttern und in Erinnerung und Würdigung von Sonora Louise Smart Dodd, ihren Töchtern den schönen, aus dem Spanischen stammenden Vornamen Sonora, die Wohlklingende, zu geben?

Es ist an der Zeit.

 

 Machen Sie, liebe Eltern, den Internationalen Vatertag zur passenden Hommage an diese wunderbare Tochter, die ihren Vater so sehr liebte.
 

Damit Geistesblitze wie diese "Hinter jedem entsorgten Vater steht eine "alleinerziehende" Kreidekreismütter, gestützt von der geldgierigen Quadriga der Familienzerstörung." entbehrlich werden.

Erst das Ende der Sorgerechtapartheid bietet die Chance den jahrzehntelangen Frevel an Kindern und ihren Vätern zu beenden.

Im Selbstlauf geschieht das nicht.

 

Die von Papa Andreas (Dipl.-Ing.Andreas Riedel) als Initiator und Bündnis Koordinator betriebene Website "Internationaler Vatertag" ist zwar auch mit einer umfassenden Darstellung auf den populistischen, von vielen Nebelgranaten eingehüllten Zug der Wechselmodellrabulistik-und Diskussion aufgesprungen, zeigt jedoch in den dargestellten, einfachen, ehrlichen und verständlichen Forderungen die richtige Schrittfolge für den Weg zu einem menschlichen Familienrecht auf.

Nur gleichberechtigte Elternschaft von Anbeginn öffnet den Weg zur Doppelresidenz.

Alles andere ist kostenintensive Dampfplauderei, Hinterfotzigkeit und Väterverarsche (zwei derbe feminine Substantive). Wer wie der VAFK den Kampf um die gemeinsame Obsorge einstellt ist letztlich bloß ein Schattenboxer gegen die kinderfeindliche Praxis des Residenzmodells und erweckt einzig den Anschein vernünftigen und sinnhaften Tuns, während er die Lobby der Getrennterziehenden, die sich als "Alleinerziehende" umfassend staatlich alimentieren lassen, bei ihren ruchlosen Handeln unter dem Deckmäntelchen des sogenannten Rechtsstaates gewähren lässt.

 
"Wir fordern:

1. Gleiche Pflichten und Rechte für Vater und Mutter!

2. Erstrangig hat ein Vater sein Kind selbst zu betreuen.

3. Die Paritätische Erziehung als Regelfall per Gesetz.

4. Es darf keinen Streit mehr um die Kinder geben."
 
Quelle: http://www.internationalervatertag.de

Startseite unten

Gert Bollmann

Sorgerechtapartheid.de