OLG Brandenburg, Beschluss v. 03.08.2015 - 13 UF 50/15


Details

(Diese Entscheidung wurde vom BGH wieder kassiert und zurück verwiesen)

https://goo.gl/Eouuoo

 

Voraussetzungen für die gemeinsame Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern nach der Gesetzesänderung

 

Der Antrag der Antragsgegnerin, ihr für das Beschwerdeverfahren Verfahrenskostenhilfe zu bewilligen, wird abgelehnt.

Auf die Beschwerde des Antragstellers wird der Beschluss des Amtsgerichts Perleberg vom 25. Februar 2015 abgeändert:

Die elterliche Sorge für ihr Kind L… H…, geb. am … 2009, wird dem Antragsteller und der Antragsgegnerin gemeinsam übertragen.

Die Kosten des Verfahrens werden unter dem Antragsteller und der Antragsgegnerin gegeneinander aufgehoben.

Die Rechtsbeschwerde der Antragsgegnerin, des Verfahrensbeistandes und des Jugendamtes gegen die Entscheidung in der Hauptsache wird zugelassen.

Der Wert des Beschwerdeverfahrens wird auf 3.000 Euro festgesetzt.

 

Gründe

1

Der Antragsteller und die Antragsgegnerin streiten um die elterliche Sorge für ihr 2009 geborenes Kind.

I.

2

1. Der Antragsteller und die Antragsgegnerin sind die nicht verheirateten Eltern eines im September 2009 geborenen Kindes. Sorgeerklärungen gaben sie nicht ab. Sie lebten zusammen, bis die Antragsgegnerin 2012 den gemeinsamen Haushalt mit dem Kind verließ. Ein weiteres gemeinsames, 2000 geborenes Kind, für das die Eltern die Sorge gemeinsam ausüben, wohnt beim Antragsteller.

3

2. Der Antragsteller hat behauptet, Kommunikationsschwierigkeiten zwischen den Eltern seien durch die Antragsgegnerin verursacht, die den Konflikt mit ihm nicht bewältigt habe, ihm eine unbegründete Zahlungsforderung entgegenhalte und ihm das Kind vorenthalten habe, bis er den Umgang gerichtlich durchgesetzt habe.

4

Der Antragsteller hat

5

die familiengerichtliche Beurkundung der gemeinsamen elterlichen Sorge für L… H…, geboren am …2009, beantragt.

6

Die Antragsgegnerin hat beantragt,

7

den Antrag zurückzuweisen.

8

Sie hat gemeint, die massiven Spannungen zwischen den Eltern machten eine Kommunikation unmöglich, die zur Ausübung der gemeinsamen Sorge erforderlich sei. Das zeige die Ausübung der gemeinsamen Sorge für das ältere Kind. Sie erhalte keine Informationen und werde vom Antragsteller ausgegrenzt. Der Antragsteller blockiere die Kommunikation.

9

Der Verfahrensbeistand hält beide Eltern für sehr verständig und einsichtig, aber sie seien zur Kommunikation miteinander nicht in der Lage. Die Antragsgegnerin habe Angst, der Antragsteller wolle ihr das Kind wegnehmen. Der Antragsteller entgegne, dies sei nicht seine Absicht, sondern er wolle durch die gemeinsame Sorge verhindern, dass die Antragsgegnerin den Umgang erschwere. Der Verfahrensbeistand hat daraufhin empfohlen, wenigstens das Aufenthaltsbestimmungsrecht der Antragsgegnerin allein zu belassen, um ihre Ängste zu mildern und etwaigen Streitigkeiten um den Aufenthalt zuvorzukommen. Gemeinsame Sorge würde durch scheinbare Waffengleichheit zwischen den Eltern den Konflikt verschärfen und dadurch dem Kindeswohl schaden. Gemeinsame Entscheidungen seien nicht zu erwarten.

10

Das Jugendamt hat gemeint, eine gemeinsame Sorge könne nicht funktionieren, weil sich die Eltern wegen jeder Kleinigkeit vor Gericht streiten würden.

11

3. Das Amtsgericht hat den Antragsteller und die Antragsgegnerin, der Verfahrensbeistand und Mitarbeiter des Jugendamtes persönlich angehört. Auf die Protokolle vom 4. November 2013 (Bl. 49 f.) und 17. November 2014 (Bl. 179 ff.) wird verwiesen. Mit dem angefochtenen Beschluss hat das Amtsgericht den Antrag zurückgewiesen. Die gemeinsame Sorge sei mit dem Wohl des Kindes unvereinbar. Die erforderliche Kooperationsfähigkeit der Eltern fehle. Es könne dahinstehen, welcher Elternteil dafür verantwortlich sei. Künftiger Konfliktstoff sei jedenfalls vorprogrammiert und würde zu erheblichen Belastungen des Kindes führen.

12

4. Mit seiner Beschwerde hält der Antragsteller dem angefochtenen Beschluss entgegen, es sei nicht dargelegt, wie das Kindeswohl durch gemeinsame Sorge beeinträchtigt würde. Die Kommunikation zwischen den Eltern sei zwar mangelhaft, aber sie finde, wenn auch nur eingeschränkt, statt. Der Mangel an Kommunikationsbereitschaft liege bei der Antragsgegnerin. Sie habe ihn im März 2015 vor vollendete Tatsachen gestellt, indem sie mit dem Kind umgezogen sei. Nicht der Alleinentscheidungsanspruch der Antragsgegnerin, sondern die gemeinsame Sorge werde die Kooperation der Eltern positiv beeinflussen.

13

Der Antragsteller beantragt,

14

den Beschluss des Amtsgerichts Perleberg zum Az.:16.1 F 13/13 vom 25. Februar 2015 dahin abzuändern, dass die elterliche Sorge für das gemeinsame Kind L… H…, geb. am … 2009, auf den Antragsteller und die Antragsgegnerin gemeinsam übertragen wird.

15

Die Antragsgegnerin beantragt,

16

die Beschwerde zurückzuweisen.

17

Sie hält die gemeinsame elterliche Sorge für nicht möglich. Das zeigten die Verhältnisse des älteren Kindes. Hier komme es nur deshalb nicht zu Konflikten, weil sie immer wieder einlenke. Es sei schlechterdings unmöglich, sich über die Belange des Kindes mit dem Antragsteller zu unterhalten.

18

Der Verfahrensbeistand wiederholt seine Ansicht, es diene dem Kindeswohl besser, wenn die elterliche Sorge der Antragsgegnerin allein zustehe. Bei gemeinsamer Sorge müssten sämtliche Entscheidungen dem Gericht vorgelegt werden. Erst wenn die Elternkommunikation sich verbessert habe, könnte über gemeinsame Sorge nachgedacht werden. Derzeit sei Nachgeben oder Entgegenkommen auf keiner Seite erkennbar.

19

Das Jugendamt meint, eine verantwortungsvolle Ausübung der gemeinsamen Sorge sei unwahrscheinlich, solange die Kommunikation der Eltern von kontroversen Standpunkten geprägt sei. Ob dies zu einer Beeinträchtigung des Kindeswohls führen könnte, lasse sich nicht beurteilen.

20

Wegen des weiteren Vortrages der Beteiligten wird auf deren Schriftsätze und auf die Anlagen verwiesen.

II.

21

Die Beschwerde ist begründet.

22

Die elterliche Sorge ist dem Antragsteller und der Antragsgegnerin gemeinsam zu übertragen, weil dies dem Kindeswohl nicht widerspricht (§ 1626 a II BGB).

23

1. Die Tatbestandsformulierung, eine Sorgeübertragung anzuordnen, wenn dies dem Kindeswohl „nicht widerspricht“ (§§ 1626 a II 1, 1680 II BGB), ist durch das Gesetz vom 16. April 2013 (BGBl. I S. 795) neu eingeführt worden.

24

a) Der materiell-rechtliche Maßstab der sich aus der Auflösung der doppelten Verneinung ergibt – nicht widerspricht heißt entspricht –, ist der gleiche, wie in den zuvor geltenden Fassungen der §§ 1672 I 2, 1680 II 2 BGB, die verlangten, die Entscheidung solle dem Kindeswohl dienen. Dennoch sind mit der Neufassung grundlegende Rechtsänderungen bewirkt worden. Mit der klassischen Methode der doppelten Verneinung gibt das materielle Recht die verfahrensrechtlichen Anforderungen an die sogenannte negative Kindeswohlprüfung vor: Einer positiven Feststellung der Kindeswohldienlichkeit und dafür erforderlicher Tatsachen bedarf es nicht (Staudinger-Coester, BGB, Neubearb. 2015, § 1626 a Rdnr. 78; NK-BGB-Kemper, 8. Aufl. 2014, § 1626 a Rdnr. 5; Zöller-Lorenz, ZPO, 30. Aufl. 2014, § 155 a FamFG Rdnr. 1, BeckOK-BGB-Veit, Stand: Mai 2015, § 1626 a Rdnr. 24). Wenn keine Gegengründe festgestellt werden können, ist die gemeinsame Sorge anzuordnen (§ 1626 a II 1 BGB), also die Teilhabe auch des nichtehelichen Vaters an der elterlichen Sorge. Damit ist eine widerlegliche Vermutung eingeführt, also ein gesetzliches Leitbild, das zur Geltung zu bringen ist, wenn Einwände ausbleiben oder nicht überzeugen: Gibt einer der Elternteile durch seinen einseitigen Antrag zu erkennen, dass er die gemeinsame Sorge vorziehe, so spricht die Vermutung für deren Kindeswohldienlichkeit (Erman-Döll, BGB, 14. Aufl. 2014, § 1626 a Rdnr. 10; Palandt-Götz, BGB, 74. Aufl. 2015, § 1626 a Rdnr. 9, 13; NK-BGB-Kemper, § 1626 a Rdnr. 5). Nur wenn sich aus dem Vortrag der Antragsgegnerin oder aus anderen Erkenntnisquellen Gegengründe ergeben, darf es bei der Alleinsorge der Mutter bleiben (§ 1626 a III BGB).

25

b) Die verfahrensrechtliche Flankierung beugt jedem Missverständnis vor: § 1626 a II 2 BGB benennt die Vermutung ausdrücklich und lässt sie davon abhängen, dass der andere, nicht antragstellende Elternteil Gründe gegen die gemeinsame Sorge nicht vorträgt und dass solche Gründe auch sonst nicht ersichtlich sind. § 155 a II 2, III 1, 2 FamFG unterstützt das Durchsetzen des gesetzlichen Leitbildes durch eine obligatorische Erwiderungsfrist, nach deren fruchtlosem Ablauf ein schnelles, schriftliches Verfahren ohne mündliche Anhörung und ohne Beteiligung des Jugendamtes zur Anordnung der gemeinsamen Sorge führen soll. Es obliegt nicht dem Antragsteller, eine durch die begehrte Entscheidung bewirkte günstige Entwicklung darzulegen, sondern die Antragsgegnerin hat Anhaltspunkte und eine darauf beruhende ungünstige Prognose darzulegen. Gelingt ihr dies nicht oder unterbleibt jeder Vortrag zur Entwicklung des Kindeswohls, so ist der Antrag begründet (Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 86; BeckOK-BGB-Veit, § 1626 a Rdnr. 40).

26

Die in der Gestaltung des materiellen Rechts angelegte und durch Verfahrensregelungen über den Vortrag der Beteiligten unterstützte gesetzliche Vermutung der Kindeswohldienlichkeit der gemeinsamen Sorge darf durch Ermittlungen von Amts wegen (§ 26 FamFG) nicht in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden. Das Gericht darf sich Erkenntnissen aus Quellen außerhalb des Vortrages der Beteiligten nicht verschließen. Anhaltspunkten, die am Maßstab des Kindeswohls für die Beibehaltung der Alleinsorge der Mutter oder doch wenigstens gegen die gemeinsame Sorge sprechen könnten, hätte das Gericht von Amts wegen nachzugehen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse muss es umfassend würdigen, ohne durch eine Beweisregel auf die Kindeswohldienlichkeit der gemeinsamen Sorge festgelegt zu sein (vgl. Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 79, 86; BeckOK-BGB-Veit, § 1626 a Rdnr. 26).

27

Die gesetzliche Vermutung (§ 1626 a II BGB) verbietet aber eine Ablehnung des auf die gemeinsame Sorge gerichteten Antrages, wenn sich neben dem Vortrag der Beteiligten keine für die gemeinsame Sorge sprechenden Gründe ermitteln lassen sollten. Solcher Ermittlungen bedarf es wegen der gesetzlichen Vermutung der Kindeswohldienlichkeit nicht.

28

c) Dieses aus dem Wortlaut der Normen und aus dem systematischen Zusammenhang zwischen materiell-rechtlichen und verfahrensrechtlichen Regelungen gewonnene Auslegungsergebnis wird durch im Gesetzgebungsverfahren dokumentierte Erwägungen bestätigt. Vor dem Inkrafttreten der Neuregelung galt § 1626 a BGB mit der Maßgabe, dass die gemeinsame Sorge anzuordnen sei, wenn dies dem Kindeswohl entspreche (Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 21. Juli 2010 – 1 BvR 420/09 –, BGBl. I S. 1173 = BVerfGE 127, 132). Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zu dem schließlich in Kraft getretenen Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern hat ausdrücklich eine Abweichung von dieser Maßgabe beabsichtigt (BT-Drs. 17/11048, S. 15, 22; NK-BGB-Kemper, § 1626 a Rdnr. 5) und dazu die materiell-rechtlich angeordnete, verfahrensrechtlich bekräftigte gesetzliche Vermutung vorgesehen. Gerade dieser Gesichtspunkt der im Entwurf vorgesehenen negativen Kindeswohlprüfung statt der gemäß der Maßgabe damals geltenden positiven Kindeswohlprüfung war auch in den die Regierung tragenden Bundestagsfraktionen Gegenstand der Erörterung (vgl. den Debattenbeitrag des Abg. Geis [CDU/CSU] in der ersten Lesung, BT-PlPr 17/202, S. 24554 B, C). Durchgesetzt hat sich die entworfene Fassung, die ein Leitbild gemeinsamer Sorge als Regelungsziel benennt (BT-Drs. 17/11048, S. 17).

29

d) Die entgegenstehende, bei der Anwendung der §§ 1671, 1672 a.F. BGB vertretene Ansicht, weder bestehe eine verfassungsrechtliche oder gesetzliche noch eine tatsächlich begründete Vermutung, die gemeinsame Sorge sei gegenüber der Alleinsorge vorrangig (BVerfGK 2, 185, 188; BVerfG, FamRZ 2007, 1876, 1877; BGH, NJW 2005, 2080; 2008, 994, 995; Staudinger-Coester, BGB, Neubearb. 2009, § 1671 Rdnr. 112 f., 115; MüKo-BGB-Hennemann,6. Aufl. 2012, § 1671 Rdnr. 11; BeckOK-BGB-Veit, Stand: Mai 2015, § 1671 Rdnr. 6 ff.), kann sich nicht mehr gegen die gesetzliche Vermutung durchsetzen (vgl. bereits die Senatsbeschlüsse vom 26. März 2015 – 13 UF 209/14 –, NJOZ 2015, 1073 = FamRZ 2015, 1207; vom 23. März 2015 – 13 UF 240/14 –, NJW 2015, 2048 = FamRZ 2015, 1203; vom 22. Oktober 2014 – 13 UF 206/13 –, NJW 2015, 964 = FamRZ 2015, 760, alle auch in juris).

30

Eine Übereinstimmung der alten Rechtslage mit dem neugefassten § 1626 a II BGB kann nicht auf die Erwägung gestützt werden, das Leitbild gemeinsamer Sorge sei nur rechtspolitischer, nicht normativer Natur (so Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 5), und eine Vermutung für deren Kindeswohldienlichkeit bestehe nur für das vereinfachte, beschleunigte Verfahren nach § 155 a FamFG, während im „regulären“ Verfahren umfassend aufzuklären und ergebnisoffen zu prüfen sei (BeckOK-BGB-Veit, § 1626 a Rdnr. 26). Vielmehr besteht in den Antragsverfahren, die sich gegen die bisherige Alleinsorge nach § 1626 a III BGB richten, die gesetzliche Vermutung für die Kindeswohldienlichkeit der gemeinsamen Sorge, also der normative Vorrang dieser Sorgezuordnung vor anderen Varianten, aber die Vermutung ist widerleglich, und sie wirkt sich – wie bereits erwähnt (oben b) – nicht als Beweisregel aus.

31

Verteidigt sich die Mutter gegen den auf die gemeinsame Sorge gerichteten Antrag des Vaters allein mit dem Vortrag, die mütterliche Alleinsorge sei generell am besten für das Kind, wird sie unterliegen müssen, weil sie konkrete Anhaltspunkte nicht dargelegt hat, die im zu entscheidenden Einzelfall gegen die Kindeswohldienlichkeit der gemeinsamen Sorge sprechen könnten (Staudinger-Coester, § 1616 a Rdnr. 118). Das Leitbild der gemeinsamen Sorge kann gegen das geltende Recht nicht mehr abstrakt-generell in Frage gestellt werden – auch nicht durch eine „restriktive“, „äußerst zurückhaltende“ oder „behutsame“ Anwendung des § 1626 a II BGB, die allein auf einer Ablehnung der gesetzgeberischen Entscheidung beruht (so Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 119; BeckOK-BGB-Veit, § 1626 a Rdnr. 41 ff.).

32

Einer solchen einschränkenden Auslegung oder Anwendung bedarf es nicht, um die Norm vor einem Verstoß gegen Art. 6 II 2 GG zu bewahren (so Erman-Döll, § 1626 a Rdnr. 12). Die materiell-rechtliche Vermutung und ihre verfahrensrechtliche Durchsetzung stehen zur Erfüllung des staatlichen Wächteramtes nicht im Widerspruch. Der staatliche Schutzauftrag dient allein der Abwehr schwerwiegender Beeinträchtigungen des Kindeswohls (§ 1666 BGB), nicht der Durchsetzung bestmöglicher Sorgezuordnungen oder tatsächlicher Obhutsverhältnisse gegen oder ohne den Willen der Eltern (BVerfGE 60, 79 = NJW 1982, 1379, 1381; BVerfG, NJW 2010, 2333, Abs. 33; 2011, 3355, Abs.. 22; FamRZ 2014, 907, Abs. 18; 2014, 1270, Abs. 21; BeckRS 2014, 49403, Abs. 28; OLG Hamm BeckRS 2015, 05979; OLG Köln NJW-RR 2011, 729, 730; Sachs-v. Coelln, GG, 7. Aufl. 2014, Art. 6 Rdnr. 76; v. Mangoldt/Klein/Starck-Robbers, GG, 6. Aufl. 2010, Art. 6 Rdnr. 196, 243). Um das Erziehungs- und Gefahrenabwehrprimat der Eltern (Art. 6 II 1 GG) zu schützen, ermächtigt das Wächteramt des Staates nicht zur nachforschenden Überwachung der Eltern und des Kindes, sondern es verpflichtet zum Eingreifen, wenn Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung an die Behörden oder das Familiengericht herangetragen oder ihnen bei der Ausübung ihrer Amtsgeschäfte ersichtlich werden. Die Verfahren nach den §§ 1626 a, 1671 BGB werden nicht zur Abwehr einer Kindeswohlgefährdung betrieben, sondern zur Zuordnung der elterlichen Sorge durch eine Gerichtsentscheidung, weil die Beteiligten Einvernehmen nicht erreichen können. Es spricht deshalb weder eine rechtliche noch eine tatsächliche Vermutung für eine Kindeswohlgefährdung, allein weil die Eltern ein Sorgerechtsverfahren beginnen. Nachforschungen in diesem Sinne sind unzulässig, wenn ein Antrag nach den §§ 1626 a II oder 1671 II 2 Nr. 2 BGB gestellt wird. Es ist verfassungsrechtlich unbedenklich, in einer Lage, die der Kindeswohlgefährdung fernliegt, dem anderen Elternteil materiell-rechtlich die Verantwortung und verfahrensrechtlich die Darlegungslast zuzuweisen, Gründe gegen die gemeinsame elterliche Sorge in das Verfahren einzuführen.

33

Werden allerdings aus dem Vortrag eines Beteiligten oder aus anderen Quellen Anhaltspunkte ersichtlich, die so konkret dargelegt sind, dass ihnen nachgegangen werden kann, dann hat das Gericht diese Ermittlungen durchzuführen (§ 26 FamFG) und die objektiven Gegebenheiten und die Interessen der Beteiligten mit den gebotenen Mitteln (§§ 155 a IV 1, 155 II, 158 I, 162 I FamFG) umfassend aufzuklären. Bei der Würdigung der so erhobenen Feststellungen gilt keine Regel, alle Umstände mit einer Neigung zur gemeinsamen Sorge zu beurteilen oder Umstände, die gegen die gemeinsame Sorge sprechen können, nur zu verwerten, wenn sie überwiegend oder hochwahrscheinlich erscheinen. Der Antrag auf Übertragung der gemeinsamen Sorge kann keineswegs nur dann abgewiesen werden, wenn mit erheblicher Gewissheit festgestellt werden kann, dass die gemeinsame Sorge dem Kindeswohl widersprechen würde (so OLG Nürnberg, FamRZ 2014, 571, 572). Vielmehr ist die Vermutung nach allgemeinen Grundsätzen (§ 37 I FamFG) widerlegt, wenn ein für das praktische Leben brauchbarer Grad an Gewissheit, der Zweifeln Schweigen gebietet, ohne sie völlig auszuschließen (BGHZ 53, 246, 253 – Anastasia), dafür spricht, dass entweder die gemeinsame Sorge das Kindeswohl beeinträchtigen oder eine andere Sorgezuordnung dem Kindeswohl besser dienen würde. Die gesetzliche Vermutung wirkt sich für die gemeinsame Sorge dann aus, wenn nichts gegen sie vorgetragen oder ersichtlich wird, weil das Gericht in diesem Falle Ermittlungen nicht beginnen darf, oder wenn Umstände unaufklärbar bleiben, weil die Vermutung in diesem Falle nicht erschüttert ist.

34

2. Gründe, die überzeugend gegen die Anordnung der gemeinsamen elterlichen Sorge sprechen, sind weder dem Vortrag der Beteiligten zu entnehmen, noch sind sie sonst ersichtlich geworden.

35

Für diese Entscheidung stehen die Gesichtspunkte der Einigungsfähigkeit und der Verständigungsbereitschaft der Eltern im Interesse des Wohls des Kindes im Mittelpunkt der Erwägungen.

36

Der Vortrag der Antragsgegnerin, des Verfahrensbeistandes und des Jugendamtes, die Eltern seien zur Kommunikation miteinander nicht in der Lage, ist nicht geeignet, die Vermutung zu erschüttern, die gemeinsame Sorge diene dem Kindeswohl.

37

An dem Einwand trifft im Grundsatz zu, dass allein der fehlende Konsens der Eltern staatliche Kontrolle und Entscheidung eröffnet. Wären sie über die Sorgeverhältnisse einig, so bliebe es bei der Alleinsorge der nicht mit dem Vater verheirateten Mutter, oder die gemeinsame Sorge würde ohne gerichtliche Entscheidung allein durch die Sorgeerklärungen begründet (§ 1626 a I Nr. 1 BGB). Erst der – notwendige – Antrag eines Elternteils, eine Entscheidung nach § 1671 II 2 Nr. 1 oder 2 oder § 1626 a I Nr. 3, II BGB herbeizuführen, rechtfertigt die staatliche Intervention zur Ordnung der elterlichen Sorge, auch wenn eine Gefährdung des Kindeswohls, die die Eingriffsbefugnis nach § 1666 BGB eröffnen würde, fernliegt (vgl. zur entsprechenden Lage bei der Beendigung der gemeinsamen Sorge: Staudinger-Coester, § 1671 Rdnr. 98).

38

Allein aus dem Antrag, gegen den Willen des anderen Elternteils eine gerichtliche Sorgezuordnung herbeizuführen, auf eine Zerstrittenheit zu schließen, die die für die gemeinsame Sorge geltende Vermutung erschüttert (so BeckOK-BGB-Veit, § 1626 a Rdnr. 46: „im Einzelfall“), führt zum einen die Bestimmungen der §§ 1626 a II 2 BGB und 155 a III, IV FamFG ins Absurde. Es wäre kein Verfahren mehr denkbar, in dem ohne nähere Nachforschungen und ohne Anhörungen die gemeinsame Sorge angeordnet werden könnte, weil stets nachzuprüfen wäre, ob allein die Erforderlichkeit eines streitigen Verfahrens auf eine entscheidungserhebliche Zerstrittenheit hindeutet. Zum anderen sind typische Fälle in ausreichender Variantenbreite denkbar, die den Antrag erforderlich werden lassen, weil der andere Elternteil aus nicht anerkennenswerten Gründen die Sorgeerklärung verweigert (Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 95 f., 118).

39

Aber selbst eine aus anderen Erkenntnisquellen als allein der Antragstellung festzustellende scheinbar heillose Zerstrittenheit der Eltern gerade über eine zur elterlichen Sorge gehörende Entscheidung rechtfertigt weder die Aufhebung der gemeinsamen Sorge noch die Ablehnung ihrer Begründung. Vielmehr setzt dieses Verfahrensergebnis voraus, dass der Elternstreit sich zum einen ungünstig auf das Kindeswohl auswirkt (vgl. zur Übertragung der Alleinsorge OLG Köln, NJW-RR 2008, 1319, 1320) und dass zum anderen allein durch das Vermeiden der gemeinsamen Sorge Abhilfe zu erwarten ist (vgl. ebenfalls zur Übertragung der Alleinsorge BGH, NJW 2005, 2080).

40

Das Festhalten an der elterlichen Sorge allein der Mutter kann dazu dienen, eine unüberbrückbare Meinungsverschiedenheit zu beheben, und dies kann sich günstig auf das Kind auswirken, wenn zu erwarten ist, dass die Eltern die Gerichtsentscheidung als eventuell unliebsam, aber doch als verbindlich hinnehmen und deshalb ihren Streit nicht fortsetzen, sondern als unabänderlich entschieden betrachten. Diese günstige Prognose einer Ablehnung der gemeinsamen Sorge muss gestellt werden können, wenn vom gesetzlichen Leitbild gemeinsamer Sorge abgewichen werden soll. Nicht die Übertragung der gemeinsamen Sorge bedarf eines besonderen Grundes, sondern die dieses Ergebnis ablehnende Entscheidung.

41

Dem Vortrag der Beteiligten ist keiner der Gesichtspunkte zu entnehmen, die gemeinsam die gesetzliche Vermutung erschüttern könnten: weder die vollständige Kommunikationsverweigerung der Eltern, noch daraus folgende Unmöglichkeit, wichtige Entscheidungen zu treffen, keine ungünstigen Auswirkungen auf das Wohl des Kindes und schließlich keine günstige Prognose einer Alleinsorge der Antragsgegnerin.

42

Der Vortrag, Kommunikation zwischen den Eltern sei nicht möglich, steht im Widerspruch zu den Schilderungen der Ereignisse, die mit der Konfirmationsfeier des älteren Kindes (Schriftsatz der Antragsgegnerin vom 16. September 2014, S. 2 = Bl. 148) und mit den Urlaubsplanungen (Schriftsätze des Antragstellers vom 27. November 2014, S. 5 = Bl. 193, und der Antragsgegnerin vom 24. Juni 2015, S. 2 = Bl. 298) verbunden waren, und ist zudem nicht mit den eingereichten eMail-Ausdrucken (Anlagen zum Schriftsatz der Antragsgegnerin vom 24. Juni 2015, Bl. 301 ff.) zu vereinbaren. Vollständige Kommunikationsverweigerung kann jedenfalls nicht festgestellt werden. Selbstverständlich ist eher zu wünschen, der Antragsteller und die Antragsgegnerin könnten einen vertrauensvollen und wenn schon nicht freundlichen, so doch jedenfalls höflichen und anständigen Umgang miteinander pflegen und einander zu regelmäßigen Gesprächen zur Verfügung stehen. Aber die Übertragung der gemeinsamen Sorge durch eine Gerichtsentscheidung setzt einen in jeder Hinsicht wünschenswerten Zustand nicht voraus, noch muss er als Verfahrensergebnis sicher zu erwarten sein. Herrschten diese idealen Verhältnisse, so hätte – wie schon ausgeführt – niemand Anlass gehabt, ein Gerichtsverfahren zu beginnen, weil alles im gegenseitigen Einvernehmen hätte gelöst werden können.

43

Es ist nach den zur Verfügung stehenden Erkenntnissen nicht zu erwarten, dass durch eine Ablehnung der gemeinsamen Sorge die derzeit offensichtlich unzulängliche, dringend verbesserungsbedürftige Kommunikation zwischen den Eltern gefördert und der Elternstreit beendet würde und damit die Ursachen wegfielen, von denen zu befürchten ist, dass sie in nächster Zukunft Leid und Kummer des Kindes bewirken werden. Der Verfahrensbeistand schildert, er habe mit dem Kind nicht ins Gespräch kommen können (Berichte vom 12. Mai 2014, S. 1 = Bl. 131, und vom 12. Mai 2015, S. 1 = Bl. 275). Das kann bei einem fünf Jahre alten Kind auf völlig üblicher Schüchternheit gegenüber Fremden beruhen, die in keiner Hinsicht zu Besorgnis Anlass gibt. Denkbar ist aber ebenso eine begonnene Abneigung, sich mit dem Elternstreit befassen zu müssen, den das Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit inzwischen zur Kenntnis nimmt. Die von der Antragsgegnerin geschilderte Weigerung des Kindes, zum Umgang in den Haushalt des Antragstellers zu wechseln, kann dem aus vielen Konstellationen ähnlicher Art bekannten Verhaltensmuster eines Kindes entsprechen: Es empfindet keine Abneigung gegen den denjenigen, zu dem es nach seinen Angaben nicht gehen möchte, sondern es fühlt sich für das Befinden des obhutgebenden Elternteils verantwortlich und meint, ihm durch die geäußerte Abneigung Gutes tun zu können. Ob dies hier zutrifft oder ob das von den Beteiligten geschilderte Verhalten des Kindes anders motiviert ist, braucht nicht aufgeklärt zu werden. Wenn das Kind begonnen haben sollte, Verstörung und Bedrückung zu empfinden und zu äußern, so fühlt es sich jedenfalls nicht durch Entscheidungen der Eltern belastet, sondern durch den Umstand, dass beide nicht miteinander reden.

44

Der eventuell aufkommende Loyalitätskonflikt des Kindes und die ihm wahrscheinlich bevorstehende Überbeanspruchung durch das Empfinden, ihm werde Parteinahme für einen Elternteil abverlangt, finden ihre Ursache nicht in der Zuordnung der Entscheidungsbefugnis an die Mutter oder in der fehlenden Mitwirkung des Vaters, sondern im Elternstreit. Dem Kind kann ganz offensichtlich nicht durch eine Zuordnung der elterlichen Sorge auf die Antragsgegnerin oder auf beide Eltern gemeinsam geholfen werden, sondern durch einen anständigen, wenn schon nicht höflichen oder netten Umgang der Eltern miteinander. Dieses Bemühen um Einvernehmen und Entgegenkommen schulden der Antragsteller und die Antragsgegnerin nicht sich gegenseitig, sondern jeder von beiden ist dazu dem Kind verpflichtet. Mit der ständigen unterschwelligen oder offen zur Schau gestellten gegenseitigen Geringachtung und mit dem Absprechen jeden guten Willens bei dem anderen verletzen der Antragsteller und die Antragsgegnerin nicht in erster Linie sich gegenseitig, sondern jeder von ihnen verletzt das Recht des Kindes, das beanspruchen kann (Art. 6 II 1 GG, §§ 1626, 1627, 1631 BGB), dass beide Eltern seinem Wohlergehen größere Aufmerksamkeit widmen als dem Streit miteinander.

45

Selbst wenn man den Willen des Kindes für ein maßgebliches Kriterium und einen geeigneten Grund gegen die Übertragung gemeinsamer Sorge nach § 1626 a II BGB halten wollte, stünde dies einer Begründung der gemeinsamen Sorge hier nicht entgegen. Der Senat misst dem Willen des nicht ganz sechs Jahre alten Kindes kein entscheidendes Gewicht zu. Altersgemäß wird die Fähigkeit zur Beurteilung tatsächlicher Umstände und erst recht hypothetischer Verläufe noch nicht ausgeprägt sein. Mit dem Ermessen der Bedeutung eines abstrakten Gedankengebildes wie dem Rechtsinstitut der elterlichen Sorge wird einem Kind im Vorschulalter zu viel abverlangt.

46

Die Antragsgegnerin hat nicht dargelegt, dass die von ihr dem Antragsteller zugeschriebene Gesprächsverweigerung erwarten ließe, dass wesentliche Entscheidungen, die zukünftig in Ausübung der elterlichen Sorge gemeinsam zu treffen wären, unmöglich wären. Fragen von erheblicher Bedeutung für das Wohlergehen des Kindes, über die Einvernehmen erforderlich wäre (§ 1687 I 1 BGB), sind ohnehin selten. Über Alltagsangelegenheiten entscheidet die Antragsgegnerin als obhutgebender Elternteil allein (§ 1687 I 2 BGB). Der Bereich an Entscheidungen, die von getrenntlebenden Eltern gemeinsam zu treffen sind, ist deshalb gering und das erforderliche Ausmaß an Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit entsprechend reduziert (Staudinger-Coester, § 1626 a Rdnr. 90).

47

Der gewöhnliche Aufenthalt des Kindes im Haushalt der Antragsgegnerin steht nicht im Streit. Erst wenn an der Obhut allein der Antragsgegnerin über das Kind etwas geändert werden sollte, bedürfte es einer einvernehmlichen Entscheidung beider Eltern. Derzeit ist kein Anhaltspunkt ersichtlich, der zu Erwägungen führen müsste, das Kind in die Obhut des Antragstellers wechseln zu lassen. Spekulationen darüber, ob in unbestimmter Zukunft, wenn eventuell doch eine Obhutsentscheidung anstehen sollte, eine gemeinsame Entscheidungsfindung möglich sein sollte, können die heute anzuordnende Sorgezuordnung wegen vollständiger Ungewissheit aller maßgeblichen Umstände nicht beeinflussen.

48

Der Umgang und die Umgangsgestaltung gehören nicht zu den Entscheidungen, für die die Sorgezuordnung maßgeblich sein könnte. Dieser Schwerpunkt der Auseinandersetzung zwischen dem Antragsteller und der Antragsgegnerin steht nur geringfügig in Verbindung mit Fragen elterlicher Sorge. Es ist bezeichnend, dass sich der Vortrag sowohl des Antragstellers (Schriftsatz vom 27. November 2014, S. 4 f. = Bl. 192 f.) und noch deutlicher der Antragsgegnerin (Schriftsätze vom 16. September 2014, S. 1 f. = Bl. 147 f., und vom 24. Juni 2015, S. 2 f. = Bl. 298 f.) in weiten Teilen nicht dem Verfahrensgegenstand widmen, sondern der Gestaltung des Umgangs und den dazu geführten Auseinandersetzungen. Streit um den Umgang wird durch eine Entscheidung über die elterliche Sorge indes nicht behoben oder auch nur vermindert. Beide Eltern bleiben – völlig gleichgültig, ob Alleinsorge oder gemeinsame Sorge besteht – dem Kind verpflichtet, einen dauerhaften, regelmäßigen und zuverlässigen Umgang mit dem nicht obhutgebenden Antragsteller sicherzustellen, und jeder von beiden hat dabei alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigen könnte (§§ 1626 III 1, 1684 I, II BGB).

49

Eventuell muss insbesondere der Antragsteller dringend darauf hingewiesen werden, dass die Zuordnung der elterlichen Sorge keinen Einfluss auf die gegenseitigen Rechte und Pflichten hat, die sich auf den Umgang beziehen. Der Antragsteller erhält durch die Teilhabe an der elterlichen Sorge keinerlei weitergehende Entscheidungsbefugnisse in Bezug auf das Ausmaß oder die Durchführung des Umganges. Die Umgangspflicht jedes Elternteils hängt nicht von der Zuordnung der elterlichen Sorge ab (§ 1684 I BGB), und andererseits kommt ein Ausschluss des Umganges auch gegenüber einem Sorgeberechtigten in Betracht, wenn sich dessen grob unangemessenes Verhalten auf das Befinden des Kindes auswirken oder wenn die Durchführung des Umganges für den anderen Elternteil unzumutbar werden sollte (§ 1684 IV BGB).

50

Ebenso hat die Antragsgegnerin unabhängig von der Zuordnung der Sorge den Umgang des Kindes mit dem Antragsteller nach Kräften zu fördern und alles Erforderliche zu tun, um dem Antragsteller und dem Kind regelmäßigen Umgang als erwünscht und erstrebenswert erscheinen zu lassen. Es sind keine Anhaltspunkte ersichtlich, die die Annahme stützen könnten, ein Festhalten an der Alleinsorge der Antragsgegnerin würde den Umgang dem Streit entheben, und nur bei gemeinsamer Sorge würde es bei den bekannten Reibereien und Auseinandersetzungen bleiben. Diese Prognose wäre erforderlich, weil Gegengründe gegen die gemeinsame Sorge gefunden werden müssten, um den darauf gerichteten Antrag abzulehnen. Die Verbissenheit beider Eltern lässt hier auf eine befriedende Wirkung einer gerichtlichen Bestätigung der Alleinsorge aber nicht hoffen.

51

Dass es auch in Zukunft immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den Eltern geben kann, rechtfertigt eine Ablehnung gemeinsamer Sorge nicht. Dass gemeinsame Entscheidungen nur mühevoll und nach langwierigen und eventuell unerfreulichen Diskussionen erreicht werden können und dass beide Eltern vielleicht Vorbehalte gegen diese Entscheidungen behalten werden, spricht nicht gegen gemeinsame Sorge. Das bei Ausübung der gemeinsamen Sorge für das ältere Kind Erlebte kann deshalb der gemeinsamen Sorge für das jüngere nicht entgegengehalten werden. Die Alleinsorge dient nicht dem Ziel, die Schwierigkeiten des gemeinsamen Entscheidens trotz unterschiedlicher Auffassungen zu vermeiden. Sie soll die Eltern nicht von der Last befreien, eigene Ansichten vom jeweils anderen in Frage stellen zu lassen und die eingenommene Position zu überprüfen und zu ändern. Da das Wohl des Kindes, nicht die Befindlichkeiten der Eltern, das bestimmende Tatbestandsmerkmal des § 1626 a II BGB ist, werden umstrittene gemeinsame Entscheidungen der Eltern dem Festhalten an der Alleinsorge der Mutter in aller Regel vorzuziehen sein. Gerade wenn das Kind ein Alter erreicht haben wird, das ihm zunehmende Einsicht in die Verhältnisse verschafft, könnten es in dem Bemühen beider Eltern, seine Belange durch eigene, wenn auch schwer zustande gebrachte Entscheidungen zu wahren, ein höheres Maß an Zuwendung erkennen als in der Inanspruchnahme staatlicher Hilfe zum Erzwingen alleiniger Entscheidungsbefugnis.

52

Sowohl der Antragsteller als auch die Antragsgegnerin sollten sich dem Kind verpflichtet fühlen, sich – eventuell mit professioneller Hilfe des Jugendamtes und begleitet von psychotherapeutischer Behandlung – darum zu bemühen, nicht nur die Lebensverhältnisse des Kindes dauerhaft und verlässlich zu ordnen, sondern vor allem die gegenseitigen Vorhaltungen zu beenden, um dem Kind die Gewissheit zu verschaffen, es selbst stehe im Mittelpunkt der Bemühungen und es komme allein darauf an, seine Zufriedenheit sicherzustellen, nicht diejenige der Erwachsenen.

III.

53

Diese Entscheidung bedarf einer mündlichen Verhandlung nicht.

54

§ 155 a III 1, IV 1 FamFG ist zu entnehmen, dass die gemeinsame Sorge nicht verheirateter Eltern in einem schnellen, schriftlichen Verfahren durchgesetzt werden soll. Nur wenn Gründe bekannt werden, die gegen die gemeinsame Sorge sprechen, sind sie in mündlicher Verhandlung zu erörtern und zu prüfen. Eine der gesetzlichen Vermutung des § 1626 a II BGB entsprechende Entscheidung soll ohne mündliche Verhandlung ergehen können. Nur zum Widerlegen der Vermutung bedarf es der eingehenden Prüfung, zu der auch eine mündliche Erörterung mit den Beteiligten gehören soll.

55

Da der Senat dem Vortrag der Beteiligten und den Berichten des Verfahrensbeistandes und des Jugendamtes Gegengründe nicht entnehmen kann, denen durch weitere Ermittlungen nachgegangen werden könnte oder die ohne weitere Aufklärungsbemühungen zur Ablehnung des Antrages veranlassen müssten, braucht nicht entschieden zu werden, ob es nach den Anhörungen in erster Instanz einer weiteren mündlichen Verhandlung bedarf.

IV.

56

Verfahrenskostenhilfe kann der Antragsgegnerin nicht bewilligt werden, weil sei eine Erklärung über ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse, entgegen ihrer Ankündigung (Bl. 284), nicht vorgelegt hat (§§ 76 I FamFG, 117 II 1 ZPO).

V.

57

Die Kostenentscheidung beruht auf § 81 I 1 FamFG, die Wertfestsetzung auf den §§ 55 II, 45 I Nr. 1 FamGKG.

VI.

58

Die Rechtsbeschwerde wird zugelassen, soweit die gemeinsame elterliche Sorge übertragen worden ist. Die Anwendung des § 1626 a II BGB in der seit 2013 geltenden Fassung hat grundsätzliche, über den hier zu entscheidenden Einzelfall hinausreichende Bedeutung und ist, wie dargelegt, Gegenstand rechtswissenschaftlicher Diskussionen (§ 70 II 1 Nr. 1 FamFG).

59

Insoweit steht der Antragsgegnerin, dem Verfahrensbeistand und dem Jugendamt gegen diesen Beschluss die Rechtsbeschwerde zu. Die Rechtsbeschwerde ist binnen einer Frist von einem Monat nach der Zustellung dieses Beschlusses durch Einreichen einer Beschwerdeschrift bei dem Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45 a, 76133 Karlsruhe, durch einen dort zugelassenen Rechtsanwalt einzulegen. Behörden und juristische Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse können sich durch eigene Beschäftigte mit Befähigung zum Richteramt oder durch Beschäftigte mit Befähigung zum Richteramt anderer Behörden oder juristischer Personen des öffentlichen Rechts einschließlich der von ihnen zur Erfüllung ihrer öffentlichen Aufgaben gebildeten Zusammenschlüsse vertreten lassen. Die Rechtsbeschwerdeschrift muss die Bezeichnung dieses Beschlusses und die Erklärung enthalten, dass gegen diesen Beschluss Rechtsbeschwerde eingelegt werde. Die Rechtsbeschwerdeschrift ist zu unterschreiben. Die Rechtsbeschwerde ist, sofern die Beschwerdeschrift keine Begründung enthält, binnen einer Frist von einem Monat zu begründen. Die Frist beginnt mit der Zustellung dieses Beschlusses. Die Begründung der Rechtsbeschwerde muss enthalten: die Erklärung, inwieweit der Beschluss angefochten und dessen Aufhebung beantragt werde (Rechtsbeschwerdeanträge), die Angabe der Rechtsbeschwerdegründe, und zwar die bestimmte Bezeichnung der Umstände, aus denen sich die Rechtsverletzung ergibt, und, soweit die Rechtsbeschwerde darauf gestützt wird, dass das Gesetz in Bezug auf das Verfahren verletzt sei, die Bezeichnung der Tatsachen, die den Mangel ergeben.

60

Im Übrigen besteht kein Anlass, die Rechtsbeschwerde zuzulassen (§ 70 II FamFG).

 

Anmerkung:

Bitte unbedingt die Revisionsentscheidung des BGH beachten! 

Beschluss v. 15. Juni 2016 - XII ZB 419/15

Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden
   
© ALLROUNDER

Bolles Newsflash


*Collage unter Nutzung von Pixabay

Die Qualität von Kindesanhörungen durch Familienrichterinnen lässt sich schwer beschreiben. Es gibt keine.

Für das in der Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestages zum Wechselmodell im Familienrecht offenbarte Maß an Weisheit muss das Wort unterirdisch geschaffen worden sein.

Kulissentheater
 
Die Sprechblasen wurden von einseitig erwählten Äkschpertinnen mit (Sach-)Verstand und cerebraler Diarrhoe prall gefüllt.

Überraschungen blieben aus, weil die absolute Wahrheit, wonach das "Kindeswohl im Mittelpunkt" steht, in Dauerschleife wiederholt wurde.
 
Der Wunsch, die vorgebliche Suche nach diesem Mittelpunkt, weiter zu behindern, dürfte, mit Blick auf die Honorarabrechnungen, ein verständlicher sein.

Alles (beruflich und finanziell) Betroffene außer Väter. (siehe Link unter Punkt 2)

So fühlt sich eine jede Powerfrau, Powermutter und selbst das am Tropf des Frauenministeriums schnappatmend dahinsiechende "Bundesforum gegen Männer "animiert und berufen ihren/seinen "Senf"
 
zum Thema Wechselmodell beitragen zu müssen.
 
Erwartungsgemäß ist Erhellendes nicht darunter.
 
Das ist auch unerheblich.
 
Obwohl nicht von allen, so ist doch alles bereits mehrfach gesagt und die Einheitsmeinung ist in einer Femokratie vorgegeben.
 
Dennoch gibt es Erstaunliches.

Zumindest für mich als betroffener, als erfolgreich entfremdeter, entsorgter und aus dem Leben meiner nichtehelichen Tochter Lisa ausgelöschter Vater, der mit dem dauerhaften Bann der Beziehungspflege,
 
dem Fluch ungerechtfertigter Geldzahlungen und dem Verbot des Briefeschreibens belegt wurde.

Bei all dem Wechselmodellgeplapper- und geblubber verschwindet die politische und rechtliche Ungleichbehandlung der Eltern, die Staatsdoktrin der Väterdiskriminierung.

Über deutschen Landen scheint eitel Friede-Freude-Eierkuchen ausgebrochen zu sein.

Die weiblichen Druiden mixen ihren grässlichen Zaubersud um zu Verdummen, ganz so, als ob das Grundgesetz Beachtung findet, Sorgerechtapartheid nicht existiert sondern sich in den Dämpfen der
 
ausgekochten Krötengebeine aufgelöst hätte.

In welchem Land mag eine Homepage gehostet werden die mit folgender Frage aufmacht:
 

Stand ein Paradigmenwechsel jemals auf der Agenda?

Ging es nicht "nur" um die Besitzstandswahrung der Kindbesitzerinnen und ihrer professionellen Unterstützerinnen?

Wie weltfremd muss eine Partei sein die Folgendes absondert:
 
 
Tja, vielleicht sollte die CDU/CSU mit allen Linken, der Diakonie, Seelenklempnern und, und, und ... einen Stuhlkreis einrichten damit die Eltern wie Goliath und David über die Transferleistungen für
 
Kindkontakte auf ungleicher Verhandlungshöhe debattieren können.
 
Wie dämlich und lebensfern können Politikkomparsen argumentieren um das Gewaltmonopol der Mutter zu erhalten?
 

Vermutlich wird  jede Kreidekreismutter ihre Zustimmung freudig erregt geben...

Bis auch die letzten defizitären Kreidekreismütter, bis die letzten feministischen Schwätzerinnen und Mutterkultlerinnen, bis jede rhetorisch begnadete Parteisoldatin, bis sämtliche rabulistisch geübte
 
Richterinnen und Paragrafenjongleurinnen, bis die große Schar fanatischer Lobbyistinnen, blubbernder Soziologinnen und spekulationspsychologischer Gutachter und die demagogischen
 
Agitproppolitikdarstellerin ihre Sprechblasen mit der Weisheit  "der Maßstab ist das Kindeswohl" verkündet haben, werden noch Generationen von Kindern unter staatlich organisierter Familienzerstörung
 
und Missbrauch heranwachsen.
 
 
Die Erinnerungen an das Zeitalter der Aufklärung, an die fortschrittliche Epoche des Glaubens an die Vernunft, sind seit Langem verblasst.

Die Einheimischen haben sie vergessen oder ins Museum verschoben.

Die neuen Dauergäste haben andere Vorstellungen.

2019

Jetztzeit

Ganz Europa besitzt ein zeitgemäßes,modernes, den Interessen der Kinder und ihrer Eltern förderliches Familienrecht.

Ganz Europa?

Nein.

Ein kleines autochthones (noch) 80-Millionen-Völkchen in seiner Mitte leistet sich einen frevelhaften archaischen Mutterkult, füttert tausende nichtsnutzige Kinderfreundinnen, jede Prosperität hemmende
 
Juristinnen und dumm schwafelnde Soziologinnen durch.
 
Der zumeist weibliche Teil dieses merkwürdigen Völkchens bewirft Besucher mit Teddys.

Die Frauenhäuptlinge sind allerdings unfähig die Residenzpflicht der Gäste,die zu Asylbewerbern mutieren, durchzusetzen.
 
Beim Belassen der Residenzpflicht von einheimischen Kindern bei ihren mütterlichen Besitzerinnen sieht dies indes anders aus.
 
Damit das so bleibt trommeln die herrschenden Schamaninnen den altbewährten Mainstreamrhythmus vom Teilen und Herrschen, vom Aufeinanderhetzen.
 
Ihre Veitstänze sind wilder als jeder Arbeitsanfall.

Während der Regentschaft der kinderlosen Raute (und vermutlich auch noch lange danach) werden die Geschlechter, drei und viele mehr, gegeneinander und aufeinander gehetzt.
 
Unter dem Begriff Kindeswohl leisten sich die Anführerinnen des Völkchens eine stetig wachsende Schar nicht wertschöpfend tätiger weiblicher Druiden, die sich vorwiegend von Steuergeldern und
 
Moneten doppelt abgezockter Väter ernähren statt vom ehrlich erjagten und zubereiteten Wildschweinbraten.

Damit diese feministische Mastanlage des Geschäftsmodells Kindeswohl, die die Beute Kind sichert, bleibt, errichtet die Amazonenphalanx der Kinderfeinde und Familienzerstörer  Potjemkinsche Dörfer,
 
werden Kinderwohlinteressen behauptet um schmarotzenden Geldbedarf zu decken.

Vom alten weißen Mann lernen, und sei es auch nur die unwahre Geschichte vom Feldmarschall Potjemkin, ist, solange es um leistungslosen Geldbezug geht, nicht verpönt.

Und so hat die jüngste (Sach-)Verstandsanhörung zum Wechselmodell denn auch den Charakter eines Kulissenstadel.

Wie üblich geht an den darauffolgenden Tagen die Sonne über teutonische Familiengerichtssäle auf,
 
wird Kindern ein Elternteil genommen,
 
wird "positiv" diskriminiert, gelogen und Recht gebeugt,
 
erhalten Väter, vorab von der schmarotzenden Helferindustrie und ihren (Stroh-)Richterinnen ausgekasperte Beschlüsse mit Besuchsonkelfestlegungen oder Kontaktverboten, stets mit Kostenfestsetzungen
 
und Zahlungsmaximierungen versehen.
 
"Das Kind muss zur Ruhe kommen ", damit Kreidekreismütter und die sie pampernden, selbsternannten Professionellen ungestört  das neue  Prostitutionsmodell mit dem Staat in der Rolle des Zuhälters,
 
in dem nicht mehr der Körper der Frau sondern die Frucht ihres Leibes verkauft wird,  weiter gesellschaftlich "salonfähig" machen können.
 
 
 
Das kleine, wirtschaftlich (noch) bedeutsame Volk in der europäischen Mitte leistet sich neben der Verengung des politischen und medialen Meinungskorridors, einer Frauenquote statt Demokratie, einen
 
kostenintensiven "Kampf gegen ..."(bitte selbst einsetzen: Männer, Väter, Sexismus, Rassismus, Rechts, Links, Oben, Unten, Nazi, AfD und  vieles andere) und seit Jahrzehnten Männerhass und
 
Väterbashing mit international "anerkannten" Menschenrechtsverletzungen mit Ohrfeigen vom Europäischen Gerichtshof.
 
Offensichtlich ist es seiner gering bis nicht qualifizierten Politikdarstellerinnen nicht überdrüssig.
 
Ob diese als Außenminister und www-zensierer, als Kriegerinnen, die Uniformen und Panzer für Schwangere beschaffen oder als Fehlbesetzung in der Rolle einer Justizministerin  ihre fragwürdigen
 
feministischen Befähigungen nachweisen.
 
Eigentlich erspart eine solche Ministerin für Justiz Vätern effektiver den Weg zum Familiengericht als die feministische Truppe in Karlsruhe.
 

Die formelhafte Beschreibung des 80-Millionen-Volkes der Deutschen als Land der Dichter und Denker ist so Geschichte wie die von ihm vergessene Epoche des Glaubens an die Vernunft.

Neben der Vergesellschaftung des Männerhasses sind  die Organisation und Sicherung des Geldflusses zum eigenen Nutzen ohne Eigenleistung bzw. unter Niveauabsenkungen und die, wie es Danisch,
 
der Informatiker treffend formuliert, Befassung und Erkundung der vegetativen Funktionen der unteren (südlichen) Körperhälfte und deren Ausscheidungen, die einzigen Kernkompetenzen, die mickrigen
 
gesellschaftlichen Visionen, der gegenwärtigen Staatslenkerinnen.
 
Eine zeitgemäße, moderne und europäische Familienpolitik mit entsprechend humanistischer, ethischer und fairer Rechtsumsetzung, die die Interessen von Kindern und ihrer Eltern wahrt, gehört nicht dazu.

So bleibt es bei Worten, Worten, vielen Worten und zwischendrin oft, öfter und in Dauerschleife der Lieblingsbegriff aller professionellen Kinderfreunde.

Alles für das Kindeswohl, nix für das Kind.

Das mainstreamkonforme Gequassel der Expertinnen mit (Sach-)Verstand übers Modell des (besser Nicht-)Wechselns vernichtet Steuergelder und ist letztendlich kindeswohlgefährdend.

Wider der üblichen Praxis des Totschweigens familienrechtlicher Themen ist das Gedöns der gleichgeschalteten Staatsmedien groß.
 
Das ist ein starker Beleg für den Blendgranatencharakter des Doppelresidenzmodells und die weltanschaulich belastete Debatte.

Die grundsätzliche Ablehnung des Leitbildes Doppelresidenz ist nix anderes als Kindesmissbrauch, es disqualifiziert die Helferindustrie als schmarotzend, weil so das Monopol der Alleinverfügungsgewalt bei
 
der Mutter verbleibt.

"Ohne Zustimmung der Mutter wird das Residenzmodell gewaltsam durchgesetzt"

und Beratungsstellen, Gerichte, Gutachter, Beistände, mitwirkende Dritte kassieren (streitfördernd helfend) weiter ab...
 
 
Zuvörderst sollten indes Kinder durch Vermeidung und Lösung von Elternkonflikten davor bewahrt werden Beute missratener Kreidekreismütter und windiger Schmarotzer der Kindeswohlindustrie zu
 
werden. Das Ende der Sorgerechtapartheid, die politische und juristische Gleichheit beider Elternteile, ist hierbei die Grundvoraussetzung, der erste Schritt.

Das selbstüberhöhende, jaulende Kindeswohlgezeter gegen die Doppelresidenz ähnelt in seiner Zielsetzung dem babylonischen Sprachenwirrwarr  beim Turmbau zu Babel.
 


Das Blog ScienceFiles
, zu dessen Kernbereich die deutsche Familienpolitik wohl eher nicht zählt, bringt es wie folgt auf den Punkt:
 

"Offenkundig geht es nicht darum, empirischen Fakten gerecht zu werden, was in der Regel nur damit erklärt werden kann, dass ideologische Träume durchgesetzt werden sollen.

 

Schon deshalb scheint es uns angebracht, ein wenig frischen Wind in den Muff deutscher Familiengerichte zu bringen und eine Lösung zum Leitbild zu erklären,

die zunächst einmal von einem gleichen Sorgerecht für beide Ehepartner ausgeht."

 
 
 

*

Sprechblasen, die demnächst von berufsmäßigen Kinderschützerinnen gefüllt werden.

Man(n) kann etwas erwarten - muss es jedoch nicht.


(Der Wetterbericht von gestern ist interessanter.)

 


Worte, Worte, viele Worte und zwischendrin oft, öfter und in Dauerschleife der Lieblingsbegriff aller professionellen Kinderfreunde.


Alles für das Kindeswohl, nix für das Kind.


Deutschland.


Berlin


Hauptstadt


Zentrum des archaischen Mutterkults und Hochburg nicht wertschöpfend Tätiger, die sich mit mainstreamkonformen Gequassel an staatlichen Steuergeldern vollfressen.


Paul-Löbe-Haus, Sitzungssaal 2600


Mittwoch, 13. Februar 2019, 15.00 Uhr.


Öffentliche Anhörung des Rechtsausschusses des Bundestages zum Wechselmodell im Familienrecht

Nach dem Offenbarungseid der Politikdarstellerinnen im Jahr 2018 (siehe: hier und hier) folgt nun das nächste Possenspiel.


Dieses Mal geben selbsternannte Professionelle ihre ideologischen Geistesblitze preis.

Wortgewaltige Stellungnahmen von Koryphäen der Getrennterziehenden, der Seelenkundigen, der Lobbyistinnen, Juristinnen, Feministinnen und Ideologinnen liegen vor.

Diabolisch, bigott, pharisäerhaft, familienzerstörerisch, frevlerisch, ethisch verwahrlost und den Geldfluss in die eigenen Taschen sichernd, agitieren sie, das Bundesministerium

für alle außer Männer (auch "Ministerium für Feminismus und Familienzerstörung genannt) mit Steuergeldern finanzstark im Rücken, dämonenhaft wie Lilith, "marxistisch-

engelshaft" wie die Linken bei der Zerstörung der heiligen Familie.

 

Wird die Anhörung zum Wechselmodell erneut eine pure Agitpropveranstaltung brutal entfremdender Gewalttäterinnen, die das prostitutionsnahe Geschäftsmodell des

mütterlichen Alleinbesitzes des Kindes mit dem Staat in der Rolle des Zuhälters weiter fördern um die eigenen Pfründe zu sichern?


Der Kampf um die feministische Sicherung der Beute Kind geht, nunmehr mit soziologischen Verblödungsgeplapper intellektuell angestrichen, weiter.


Neun Sachverständige sind benannt. Quotenmäßig fragwürdig. Sechs Frauen, drei Männer, kein drittes oder anderes Geschlecht.


Alle sind beruflich und finanziell mit der Familienrechtspraxis der Apartheid eng verbunden.


Alles Betroffene außer Väter.


Die dürfen zumindest gespannt sein, ob der Verlautbarungen, oder auch nicht.


Reissäcke fallen aufgrund der Einlassungen der Kindeswohlexperten nicht um, weder in China noch anderswo.


Aber das Gefühl Menschenrechtsverletzungen in fernen Ländern weiterhin anzuprangern ist ein gutes.

 

Für Menschenrechtsverletzungen, ihre Verschleierung und Fortführung, für die Sicherung der Straffreiheit der Täterinnen gibt es in Deutschland ja professionelle

Anhörungen...

 

*Foto: Pixabay

 


*

"Nun sag, wie hast du 's mit der Ideologie und dem Schulschwänzen?"

 

Cui bono? Nützen Schulstreiks?

Wenn ja, wen?

 

Dumme Kinder schwänzen die Schule für's Klima und einen weiblichen Messias mit blonden Zöpfen.

Kluge Kinder sollten ab und an die Schule wegen eigener Interessen,

wie zum Beispiel für ihr Recht auf Beziehungspflege mit beiden Eltern, 

sausen lassen und einen Tag mit ihrem Vater verbringen.

Ganz Kluge hinterfragen was an deutschen Schulen überhaupt an Wissen vermittelt wird.

 

Schulstreik für ein Leben mit beiden Eltern?!

 

Die staatlichen Reaktionen dürften zumindest le(e/h)rreich sein...

                                                                                                … meint Bolle

* Bild Pixabay


 

Foto:Pixabay


The last big taboo

Ein (zu) langes Essay,
ein schwieriges Thema,
kein Rant.

 

"Ick darf nich roochen.
Och keen Haschisch.
Ick darf nich deine Cocktails saufen.
Mein Jeld behälste.
Ick darf nich de Schule schwänzen, obwohl ich dort vablödet werde.
Fille schlanker als du muss ick dennoch ovo-lakto-vegetarisch futtern.
Ick darf mia keene Zöppe flechten und muss meine Teddys uff Flüchtilanten schmeißen.
'nen Tattoo darf ick mir nich stechen lassen und en Ring durch de Nese is och vaboten.
Dabei quatsche ick doch imma den Müll wie de ihn mir vorbrabbelst.
Ja, Mudda! Wat darf ick denn übahaupt?"

 

"Nun," antwortete die Kindbesitzerin, die die Frucht ihres Leibes stets gut verwertet, "du darfst den Umgang mit deinem Vater ablehnen

und ihn wüst beschimpfen und beleidigen."

 

Dieses Mutter-Tochter-Gespräch im Berliner Straßenjargon hat so gewiß nicht stattgefunden.


Die Wirklichkeit ist krasser.


Weniger frappant ist die Umsetzung der Handlungsanweisung.
Warten doch auf das Kind neben der mütterlichen Eigenlobhuddelei Brosamen in Form von Wohlwollen.


Das aufgetragene Vaterbashing fördert autodestruktive Verhaltensweisen und ist Teil eines familienzerstörerischen Erziehungskonzepts der Elternentehrung* bei dem die Anwenderinnen den Status ehrlos bereits erworben haben.


" Fuck you Papa! "

Sobald die dem Kind indoktrinierten Schmähungen abrufbereit sind und im Familiengericht wiederholt werden können jubilieren sogenannte professionelle Kindeswohlbetreiber und blubbern von kindlicher Selbstwirksamkeit und einem beachtenswerten Willen.

Das das Kind seinen naturgegebenen Interessen zuwider die eigenen Wurzeln kappt und vom unschuldigen Opfer zum mitverantwortlichen Entscheider im Gerichtsverfahren gemacht wird, quasi zum Täter des eigenen Missbrauchs, interessiert Entfremderinnen bei ihrer ideologisch determinierten "Lösung" des Elternkonflikts nicht.

Wer, dem allgegenwärtig vorherrschenden Mainstream von Quotierungen und Niveauabsenkungen zum Trotz, unbeirrt der Annahme bleibt, wonach Richterinnen an Familiengerichten zwangsläufig klug sind, weil immerhin juristische Staatsexamen bestanden werden müssen, und sie somit über einen IQ oberhalb des durchschnittlichen West-und Mitteleuropäers verfügen sollten, der eine angemessene Machtanwendung und vernünftige Intervention bei Familienkonflikten "rechtfertigten" kann, der kommt zwangsläufig, sofern er die Praxis der Familienrechtsprechung mehr als ein Jahrzehnt am eigenen Leib erleiden musste, nicht umhin zu schlussfolgern, dass die vorsätzlich handelnden Haupttäterinnen der Vaterentfremdung, der schlimmsten Form des seelischen Kindesmissbrauchs, mithin nicht zwingend Kreidekreismütter sind. Deren ethisch-moralische Verlotterung mit Krankheitswert ist der primär notwendige Auslöser und willkommene Stichwortgeber für familiengerichtliche Interventionen mit nachfolgenden Zwangsmaßnahmen.


Missratene Mütter, auch wenn sie mental und intellektuell erkenntnisunfähig bezüglich der von ihnen herbeigeführten Schädigung des eigenen Kindes sind und "nur" die staatlich gebotenen Frevel nutzen, um ihr narzisstisch-egomanisches Ich zu befriedigen, sind ebenso Gewalttäterinnen wie Familienrichterinnen, die die Eltern(teil-)entfremdung von Kindern mit ihren am Schreibtisch getroffenen Entscheidungen beihelfend fördern. 

Nicht jede Kreidekreismutter leidet am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom.

Doch jede entfremdende Mutter ist Gewalttäterin und zugleich nützliche Idiotin für die gewalttätige ideologisierte Phalanx der Helferindustrie.

(mehr hierzu: unter Seelenmord )

"Das Residenzmodell ist eine Form von erweiterter Prostitution der Mutter, die nicht mehr ihren Körper zu Geld macht, sondern die Früchte ihres Körpers – und das sehr effektiv mit dem Staat in der Zuhälterfunktion," formuliert Franzjörg Krieg treffend.

Was anderes ist die Justiz als die anerkannte Hetäre der Politik, in deren wirtschaftspolitischen Vorstellungen, die Interessen von Kindern und ihren Eltern bereits vor Jahrzehnten aus dem Blick verloren gingen, und die somit ursächlich erscheint für die Installation eines Familienrechtssystem der Willkür und Arroganz, der "standardisierten", dreisten Grund-und Menschenrechtsverletzungen durch "unabhängige" Richterinnen an Familiengerichtsabteilungen?

Familiengerichte "... sind am meisten verkommen. Du kannst vor dem Familiengericht lügen, dass die Balken sich biegen. Es interessiert den Richter nicht." bringt es Norbert Blüm auf den Punkt.

Die der Familienzerstörung dienende Sondergerichtsbarkeit Familienrecht hat für die Judikative zudem den Nebeneffekt quotiertes, paragrafenschwaches, am meisten ideologiegestähltes, geschmeidig der Obrigkeit angepasstes, offen feministisches und besonders skrupelloses und offen brutal agierendes Prekariat der Richterzunft in den Trutzburgen des Familienunrechts in sogenannten Abteilungen für Familiensachen zu "parken" und von echter richterlicher Tätigkeit in anderen Bereichen fernzuhalten.

Die den Amtsgerichten formal zugeschlagenen Abteilungen für Familiensachen sind ein, vorrangig für Väter, kostenintensives Placebo mit dem Etikett Familienrecht um Rechtstaatlichkeit in einer von Recht entkernten Zone vorzugaukeln.

Hier werden einzig Dummschwätzer mit soziologisch angehauchten Touch, die sich wertschöpfender, sinnvoller Tätigkeit entzogenen haben, um sich an der Beute Kind zu laben, am vom Steuerzahler gefüllten Futtertrog gemästet.

Hier wird redlichen Vätern das Urvertrauen in Recht und Gesetz, an ethische Normen, an Vernunft und Wahrheit und Integrität von Richterinnen ausgetrieben, während defizitäre Mütter gepampert, Lügen "kultiviert", rechtswidriges Handeln honoriert und das Gefühl des steten Obsiegens rechtswidrig agierenden Kindbesitzerinnen vermittelt wird.


Es darf nicht verwundern, mit welch´ fehlender Empathie und mit welcher Brutalität Robenträgerinnen gegen Väter vorgehen, um die ideologischen Vorgaben zur Familienzerstörung ihrer politischen Fürstinnen mit Vorsatz umzusetzen.

Neben Verfahrensverschleppungen bilden Kostenfestsetzungsbeschlüsse eine beliebte gerichtliche Praxis der Väterentsorgung, da die hochdotierten "Recht"sprecherinnen offensichtlich vermeinen, bereits zum Zahlesel degradierte Väter würden sich in der zusätzlich erzeugten existenzbedrohenden Gerichtskostenfalle den Anforderungen an das Mutterwohl leichter beugen. Oder ist gar ein verschuldeter Vater gut für des Kindes Wohl?


Die mediale Selbstdarstellung und Eigenlobhuddelei der rechtsprechenden Gewalt besteht aus ständig produzierten Fake News, die mit der Realität so wenig gemein haben wie cerebrale Diarrhoe mit stringenter Wissenschaftlichkeit. Die gegenwärtige Vergesellschaftung des Männerhasses setzen gebildete Richterinnen der Sondergerichtsbarkeit Familienrecht mit umfassender psychologischer Kriegsführung gegen Väter und ihre Kinder um.
Dabei dominiert Demagogie, Ideologie und plumpe Verlogenheit jeglichem Ansatz von Rechtstaatlichkeit.


"Wie vernünftige Menschen oft sehr dumm sind, so sind die Dummen manchmal sehr gescheit." meinte einst Heinrich Heine.


Bei den dreisten Wortakrobaten der Jurisprudenz liest sich das dann u.a. so:

"Alle Versuche einer Kontaktaufnahme von Lisa mit ihrem Vater sind am Widerstand des Kindes gescheitert.
Seit Abbruch der begleiteten Umgänge Anfang 2013 gab es mit Ausnahme des Konfrontationsgesprächs am 15.Juli 2015 keine persönlichen Kontakt. Es kann dahingestellt bleiben, welchen Anteil möglicherweise ursprünglich auch die Mutter an der Haltung von Lisa gehabt hat. Jedenfalls ist der Wille der nunmehr 15-jährigen Lisa als ihr eigener autonomer Wille zu beachten. Aufgrund des Alters von Lisa ist ihr auch die Reichweite und Bedeutung ihres Willens bewusst. Dass diese Haltung der Tochter dazu führt, dass sie sich auf die familiären Bindungen an die Mutter beschränkt, ist damit auch hinzunehmen. Letztendlich ist aufgrund des Alters und auch der Reife von Lisa, von der sich der Senat in der Anhörung der Jugendlichen einen Eindruck machen konnte, Lisas Haltung und Wille zu respektieren. Dieser ist Ausdruck ihrer Persönlichkeit, die grundgesetzlichen Schutz gemäß Art.2 Abs.1 GG genießt. Ein Umgang entgegen dem Willen und der inneren Haltung von Lisa hätte zur Folge, dass ihre Persönlichkeit missachtet wird, was aufgrund des Alters der Jugendlichen eine Gefährdung ihrer weiteren Persönlichkeitsentwicklung bedeutet." (Beschluss Kammergericht vom 08.Februar 2018 zur Geschäftsnummer: 13 UF 167/17 - 133 F 2672/17 Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg - )

 

Von der idealisierten Vorstellung, wonach Menschen, die das Richteramt im Bereich des Familienrechts bekleiden, zumindest so klug sein sollten wie ihre Klientel über deren Probleme und Konflikte sie ( konfliktlösend und helfend) befinden, habe ich mich längst verabschiedet.

In der Familiengerichtsbarkeit hat die Dummheit die führende Rolle übernommen, die gepaart mit arroganter Dreistigkeit, ideologischer Verblödung und der Aneinanderreihung von Rechtsbrüchen Grund-und Menschenrechte nahezu flächendeckend außer Kraft setzt, weil ethische Normen in den Gerichtsstuben keine Heimat besitzen. Lesens-und empfehlenswert erachte ich in diesem Zusammenhang die von Franzjörg Krieg zusammengetragen Entsorgungsberichte.

Meine Erfahrung mit den Vasallen der Femokratie lautet schlicht zusammengefasst:

Familiengerichte sind für die Lösung von Elternkonflikten so nützlich wie ein Jungfernhäutchen und so unnütz wie ein Wurmfortsatz.

Doch Advokaten-und Richterinnenschelte genießt keine Vorrangstellung auf meiner Homepage.

Kluge Köpfe haben sich bereits vor hunderten von Jahren treffend zu/über diese Lebensformen geäußert. Ungeachtet des Trends der stetig zunehmenden Verblödung und Ideologisierung hat sich an diesen Einschätzungen und Wertungen nichts geändert.
Das Wissen um die Vielfalt negativer menschlicher Modifikationen in der Zunft der Rechtsprecherinnen hinter den Richtertischen im Familiengericht ist für Väter bedeutsam und manchmal überlebenswichtig.


Noch nie habe ich bei einem Familiengericht einen Antrag auf Ausschluss des Umgangsrechts mit meiner Tochter Lisa, noch nie einen Antrag auf Aufgabe oder Entziehung meiner elterlichen Pflichtrechte gestellt.

Aufgrund des herbeigeführten Status quo begehrte ich zuletzt "nur" ein modifiziertes rudimentäres Umgangsrechts in Form des Zulassens von Briefkontakten.

Das Ergebnis ist ein Umgangsausschluss bis zur Volljährigkeit meiner Tochter, ein Briefschreibverbot mit immensen Sanktionsandrohungen, die Auferlegung der Gerichtskosten ("Danke für nichts, meine Damen Richterinnen!") und ein Fortschreiten der autodestruktiven Erkrankung des Kindes  mit zunehmend vaterablehnenden, -entehrenden Handelns des entfremdeten und indoktrinierten Opfers.

 


Das das deutsche Familienrecht und seine Umsetzung wenig bis nichts mit Recht, Rechtstaatlichkeit, fairen Verfahren gemein hat, sollten von Entsorgung und Auslöschung aus dem Leben ihrer Kinder bedrohte Väter wissen und beachten, bevor sie sich an die verweiblichte, männerfeindliche Justiz wenden, um eine Konfliktlösung im Interesse des Kindes und in Wahrnahme ihres grundgesetzlich geschützten Elternrechts herbeizuführen, weil in den Trutzburgen des Familienunrechts "Die Würde eines Vaters antastbar ist".


Ich habe das nicht bedacht.


Als Angehöriger des Öffentlichen Dienstes war ich (zu) lange und mit Folgen der herrschenden staatsbürgerlichen Demagogie, dem Soziologen-und Politologengeschwätz mit legendenbildenden Begrifflichkeiten wie Rechtstaatlichkeit, freiheitliche Demokratie, Grundgesetz, Gleichberechtigung, Diskriminierungsverbot, Kindeswohl u.v.a., ausgesetzt. 

Den Höhepunkt der Sprachpanscherei erlebte ich am Familiengericht.

Vom ersten Antrag auf Regelung des Umgangs mit meiner Tochter im Jahr 2004, dem damals notwendigen Anrufen des Gerichts, nachdem das Jugendamt seine Unwilligkeit manifestiert hatte das Mutterwohl im Interesse des Kindes anzutasten, von der erstmaligen Hinwendung an die Justiz mit der Bitte um Unterstützung bei der Lösung des Elternkonflikts bezüglich der Regelung der Beziehungspflege zwischen meiner Tochter und mir, bis zum heutigen Tag begleiten mich die Lügen und Täuschungen, Spekulationen, leeren Worthülsen und Orakel derer, die vorgaben dem Kindeswohl verpflichtet zu sein.

Der Schulterschluss zwischen Kreidekreismutter und Helferinnenindustrie wurde von Jahr zu Jahr inniger.

Bigotterie scheint (k)eine Erfindung deutscher Familienrichterinnen zu sein.

Verändert hat sich in all meinen Jahren als Antragsteller bei Gericht einzig die Dreistigkeit der Täterinnen vor und hinter den Richtertischen.


Während Übergriffe auf Kinder in kirchlichen Einrichtungen und in staatlichen Heimen (zumindest wenn sich das Bekanntwerden nicht mehr verhindern ließ) zu kurzzeitigen Empörungen führte und die Verantwortlichen im Ansatz zu Reue neigten, Wiederholungen entgegenwirken und Bestrebungen zur Wiedergutmachung unterstützen wollen, trifft das beim emotionalen Kindesmissbrauch durch deutsche Gerichte nicht zu. Egal wie defizitär die kirchliche Missbrauchsaufarbeitung noch ist, auch weil Nonnen und Diakonissen weiterhin als Täterinnen ein Tabu sind, sind im staatlich gepamperten System der Helferinnenindustrie keine Ansätze vorhanden, um frevelhaften kindes- und familienzerstörerischen Wirken entgegenzuwirken.


Weder der edelste Indianer vom Stamme der Karl Mays, weder der kenntnisreichste Advokat, der das als Verfassung bezeichnete Grundgesetz in Moll oder Dur, vorwärts oder rückwärts, singen oder jodeln kann, noch der professionellste, in sämtlicher soziologischer Sprachpanscherei geübte Redner vermag eine Frau, die durch Geburt zur Mutter wurde, ohne(!) die Elterneigenschaft erworben zu haben, zu der Erkenntnis verführen, das eine Vaterentfremdung das Kind traumatisiert und dies seinem Wohlergehen nicht dienlich ist.

Wird der narzisstisch egomanische Muttertrip durch dominantes Eigentümerinnenverhalten, dem Willen der Maximierung der Rendite aus Verwertung der Frucht des Leibes ergänzt, während massive Beihilfe beim Umgangsboykott von der zuständigen Familienrichterin und ihrer Kalfaktoren geleistet wird, haben weder das Kind noch der Vater eine Chance auf gelebte Beziehungspflege.


All dies sollte ein Vater bei der Suche nach Lösungshilfen, insbesondere bei der Rechteeinforderung und Rechtsuche, die oftmals einem Irrgarten ohne Ausgang gleicht, beachten.

Deshalb erachte ich meine Arbeit auf Sorgerechtapartheid.de, eine mühsame Graswurzelaktivität gegen Unrecht, für wichtig.

Es erfordert viel Kraft und Persönlichkeit der umfassenden, kindesgefährdenden Suggestion der Entfremdungstäterinnen und ihre massiven Versuche der existentiellen Vernichtung aufrecht entgegenzutreten.


Nicht jeder Vater hält dem Druck stand.


Wenn auch nur eine Hanfkrawatte weniger benutzt wird und so ein Vater mehr sein Kind nicht zur Halbwaise macht, ist das auch ein Erfolg der Graswurzelaktivisten des Väterrechts.

Die Auseinandersetzungen, die sich oft über Jahre und Jahrzehnte hinziehen, hinterlassen in Physis und Psyche und nicht zuletzt in der Absicherung der wirtschaftlichen Existenz und in den Lebensläufen der Betroffenen tiefe Spuren und Narben. Sie verändern die Sicht und die Beurteilung der Dinge, schärfen den Blick.

So ist es bei mir.

Zuletzt hatte ich im Kammergericht einen Hinterwandinfarkt.

Die Richterin, an die ich mit hilfesuchend wandte, war keine rechte "Erste-"Hilfe, weil sie nicht einmal wusste, wo sich in der Elßholzstraße der Erste-Hilfe-Raum befindet.

Dank der Justizbeschäftigten, die während der Suche im Keller angetroffen wurden, konnte ich zum medizinischen Erstversorgungsraum gebracht werden.

Während die Richterin verschwand blieben die Wachtmeister unterstützend bei mir bis zum Eintreffen der Ärztin und bis zum Abtransport im Rettungswagen der Samariter. Dann ging es schnell ins DRK-Klinikum Westend.

Mehrere Eingriffe am Herzen folgten.

Ich überlebte.

Jetzt bin ich zumindest "stentreich".

Irgendwie scheine ich, stark gesundheitlich, psychisch und finanziell angeschlagen, dennoch zu den stärkeren Naturen zu gehören die den traumatischen Bereich ihrer Biografie überwinden und eine neue Produktivität - wirtschaftlich wie ideell - finden.

Vielleicht liegt das auch daran, dass ich auf ein glückliches und erfolgreiches Familienleben vor meiner Bekanntschaft mit der Familienrechtspraxis zurückblicken kann und ich bis zum heutigen Zeitpunkt Hilfe und Unterstützung von meine Ehefrau erhalte.


Ein letztes Tabu bleibt -

auch nach 15jährigen steten Obsiegens der entfremdenden, indoktrinierenden, mütterlichen Gewalttäterin an allen Familien(und Straf-)gerichtsfronten.

Immerhin konnte 2010 die Mutter meiner Tochter eine(!) Verurteilung gegen mich wegen (gefühlter) Beleidigung  erreichen und diese sodann im Familienrechtsverfahren erfolgreich einsetzen. Die Rechtsverstöße beim Landgericht waren der Höhe der Geldstraße (3500 Euronen) und der auferlegten Gerichtskosten (12000 Euronen) so ebenbürtig wie die feministische Willkür am Familiengericht.

Derzeit entrichte ich meine "Strafe" im monatlichen 25 Euronenmodus an die Staatsanwaltschaft Berlin- Vollstreckung.

Diese Abzocke ist kein Tabu.

Auch nicht die Forderung nach Schadensersatzleistungen und Reparationszahlungen durch das für sein weiteres Leben psychisch dauerhaft geschändete, (bald) volljährige Kind gegen Richterinnen, Jugendamtler, Beiständinnen, Advokaten, Gutachtern und gar die eigene Mutter, als fortwährende Missbraucherin, steht für das letzte große Tabu.
Obwohl die Vorstellung, wonach Verantwortliche für Behördenwillkür und kindesschädigendes Handeln in Regress genommen werden, durchaus einen gewissen Charme entfaltet.
Etablierte Rechtbefinderinnen, die ihre Urteile Beschlüsse nennen und (vorsorglich) nicht unterschreiben, deren Leistungen nur in der Größe nicht jedoch, in der Form der Eier die sie legen und ausbrüten geringfügig konstrastieren, deren einziges ideologieunabhängiges Unterscheidungsmerkmal der Familienname ist, leben ihre dunklen Seiten bislang unisono arrogant, besserwisserisch und vor allem sakrosankt aus, verstehen sich als gottähnlich während sie perfide, bigott und pharisäerhaft handeln. 

Was wäre das für ein aufgeregtes Gegacker wenn in dieser selbstgefälligen Kampftruppe der Familienzerstörung Leistungen hinterfragt würden?!


"Meine Hand für mein Produkt", "Mein Arbeitsplatz der Kampfplatz für das Kindeswohl" bleiben (gewünschte) Parolen, die in der den Anschein sinnhaften Tuns erweckenden, papierbeschreibenden Zunft der Richter und ihrer professionellen Kalfaktoren keinen Wiederhall finden und eine (kommunistische) Utopie bleiben.

Das letzte große Tabu im Familienrecht ist die Nachfrage nach der Aufgabenerfüllung bei den Zuständigen nicht.

The last big taboo ist die verbliebene Konsequenz, die es aus dem herbeigeführten Zustand zu ziehen gilt.


Franzjörg Krieg hat diese, das letzte No-Go und die letzte Entscheidung im Familienrecht als Frage wie folgt formuliert:

"Müssen wir erst Aktionen starten, um hartnäckig destruktive Kinder nach Trennung und Scheidung im Erwachsenenalter öffentlich wirksam aus der Erbfolge auszuschließen, um auf die Folgen ethisch katastrophaler Prozesse aufmerksam zu machen?"

Ich beantworte die Frage mit Ja.

Nach einer traumatisch besetzten Vergangenheit sollte ein entsorgter und entehrter Vater spätestens wieder zum Handelnden und Bestimmenden werden, wenn es um sein Erbe geht. Immer noch gibt es gesetzliche Rechte, die in einem solchen Fall gegen jede Moral und Vernunft zum Tragen kommen.

Hat ein ehemaliges Kind, das Jahrzehnte lang nur Ignoranz und Ablehnung signalisierte, das Recht, wie ein Geier auf das Ableben des Vaters zu warten, um dann abzukassieren?

Wer als Vater den Wahn der Kreidekreismutter seines Kindes nicht Einhalt gebieten konnte, sollte, nach jahrelanger Abzocke aufgrund der Verweigerung des väterlichen Betreuungsrechts, prüfen, ob er auch noch als Erblasser den für Erkenntnis zuständigen Bereich des Hirns des weiblichen Elternteils mit der Aussicht auf weitere Geldscheine zukleistert.


Die Entscheidung "Kein Sorgerecht - kein Unterhalt! Basta." wie sie Gerald Emmermann traf, vermag nicht jeder Vater durchzusetzen. Zu stark, zu eingespielt ist die praktizierte Gewaltorgie der in der Familienpolitik agierenden Behörden, die sich ethischer Normen verschließen und den ideologischen Mainstream der toxischen Männlichkeit als toxische Väterlichkeit umsetzen.

Deshalb sollten "alte, weiße Väter" nach der Auslöschung aus dem Leben ihrer Kinder das Heft des Handelns nicht aus der Hand legen."

"Dauerhafte Entehrung des Vaters - Kein Erbrecht! Basta.", meine ich.

Ist das moralisch? Menschlich? Väterlich? Darf ich das? Ist das ethisch ?

Und ja!

Ich habe es getan und ich mache dieses letzte Tabu öffentlich.

Sehr frei (und inhaltlich redlich) nach Alice Schwarzers Loblied auf Lorena Bobbitt:

"Einer hat es getan. Jetzt könnte es jeder tun. Der Damm ist gebrochen... Endlich! Es bleibt den Vätern gar nichts anderes übrig, als selbst zu handeln. Doch da kann keine Freude aufkommen, wenn einer derart handeln muss. "

Ich habe meine nichteheliche Tochter enterbt. 

Das ist relativ leicht.

Schwierig wird es erst wenn die Enterbung mit einem Pflichtteilsentzug einhergehen soll.

Ein Pflichtteilsentzug ist immer mit großer rechtlicher Unsicherheit verbunden und wird im Falle einer juristischen Auseinandersetzung vom Gericht als Einzelfall individuell geprüft und entschieden.

Fragen zur Enterbung von Kindern ( insbesondere mit Entzug oder Verkürzung des Pflichtteils) sollten mit einem Anwalt für Erbrecht besprochen werden.

Mit meiner Ehefrau habe ich ein gemeinsames Berliner Testament mit Änderungsklausel und Enterbungsverfügung mit Pflichtteilsentzug für meine nichteheliche Tochter verfasst.

 


Wenn der Wille eines Kindes für Familiengerichte bei der Entscheidungsfindung beachtlich ist, warum sollte dies bei juristischen Auseinandersetzungen im Erbfall dann anders sein? 

Kinder, im Teenager- und Jungerwachsenenalter, die ihren Vater manifest ablehnen und nichts mit ihm zu tun haben wollen und diese Haltung jahrelang aggressiv, beleidigend und entehrend praktizieren, machen sich eines schweren vorsätzlichen Vergehens schuldig.

"Ich war´s nicht, Mutter ist es gewesen." ist, unter Beachtung der kognitiven Entwicklungsstufe des Kindes, ein (zunehmend) unbeachtlicher Vortrag wie die Schutzbehauptung "Ich habe nur Befehle ausgeführt."

Der Begriff von der kindlichen Selbstwirksamkeit unterstellt auch, dass mit zunehmenden Alter eigenes Denken, aus dem verantwortliches Handeln erwächst, abgefordert werden kann, weil, wie z.B. bei meiner Tochter Lisa, die derzeit die 11.Klasse eines Berliner Gymnasiums besucht, die Möglichkeit des Erwerbs und des Handelns entsprechend allgemeiner ethischer Normen, trotz erzieherischer Fehlleistungen und Defizite der Mutter, als gegeben anzusehen ist. So wie es keine alleinerziehenden Mütter gibt, gibt es auch keine Kinder die ohne gesellschaftliches, soziales Umfeld heranwachsen.

Warum sollten die bei vielen familiengerichtlichen Verfahren entstandenen Papierberge nicht als Beweismittel des als eigenen Willen bekundeten kindlichen Tuns herangezogen werden können, wenn gar Richterinnen, Beistände, Jugendamtler, Gutachter und Advokaten das vorsätzliche Handeln gegen den Vater/Erblasser quasi als Zeugen bestätigen?


Ein Nachteil des Ablebens ist zweifelsohne die Tatsache, dass der Verstorbene die Fake News des nächsten Tages von Tagesschau, Faktenfinder und anderen nicht mehr belustigt verfolgen kann.


Ein echter Nachteil des Ablebens ist die Tatsache, dass der Erblasser nicht verfolgen kann wie Paragrafen(ver-)bieger seinen letzten Willen "umdeuten".


Dennoch sollte sich der vielfältig gebeutelte redliche Vater mit dem Thema Testament befassen, damit er dereinst, wenn die hartnäckig destruktiven Kinder (unterstützt von missratenen Müttern) den Kampf um das Beste am geschmähten Vater, sein Geld, erneut aufnehmen, unbeschwert, die himmlische Harfe zupfend, frohlockend auf der Wolke sitzend, ob der irdischen Keilerei und lautstark mehrere Hosiannarufe in die Weiten des Himmels schicken kann...

 

 

 

Gert Bollmann

 

* Zerstörung einer ethischen Norm.
Entehrung der eigenen Eltern ist eine autodestruktive Komponente, die sich von der Respektlosigkeit zur Perversion steigert, eine mütterliche Fehlentwicklung- und leistung die, beruhend auf archaischen Mutterkult, von der Quadriga der Familienzerstörung nicht nur geduldet sondern unterstützt und gefördert wird.
Ob nun das zweite Gebot der Jungpioniere " Wir lieben unsere Eltern" oder das vierte Gebot der christlichen Ethik "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren" bei der Erziehung des Nachwuchses nicht mehr Leitbild ist ist insofern unerheblich, weil der Prozess der Elternentehrung ein ethisch katastrophaler ist.

 

 


- Wissenswertes für Väter  -

 

Sexismus im Familiengericht ?

 

Aber sicher doch!

Doof aba sexy?

Und die Fragezeichen müssen weg.

 

Gutgläubige und unbedarfte männliche Gerichtskunden, wie ich einer vor 14 Jahren noch war, erstaunt die Begegnung mit diesem -ismus an vorgeblich Achtung und Würde erheischenden Orten.

Nun darf sich der redliche Vater den geschlechtsbezogenen -ismus allerdings nicht in wilder Verzückung  ausmalen oder gar der Annahme erliegen, die Damen und "lila Pudel" in den Trutzburgen
 
des Familienunrechts würden nackert durch die Gemäuer flitzen oder unterm schwarzen Flatterhemd die Slips vergessen.
 
Aufgrund der drastischen Verweiblichung in den Gefilden der Unterschichten familiengerichtlicher Jurisprudenz sollte er sich indes auf zunehmende Frigidität als Gefühlskälte gepaart mit "positiver"
 
Männerdiskriminierung einstellen. Lug, Trug, Täuschung, Spekulation und Stutenbissigkeit sind Bestandteile der Kernkompetenz der zuständigen Entscheiderinnen und gehören zum unredlichen
 
Tagesgeschäft. Kreidekreismütter are welcome.
 
Politisch korrekt handelt der der all das Schöne was mit Sexualität einhergehen kann im Familiengericht vergisst. #jur meToo oder so.
 
 
Eine in der Zeitschrift Social Psychological and Personality Science veröffentlichte Studie von Andrea L. Miller, Gastprofessorin für Psychologie an der University of Illinois,(Erstveröffentlichung der Studie am
 
02.April 2018) belegt, das Richter bei ihren Urteilen von Sexismus geprägt sind.
 
Sie können sogar noch voreingenommener handeln als Laien.
 
Fachwissen macht sie nicht immun gegen geschlechtsspezifische Vorurteile.
 
 
 
(...) Eine Spezialisierung auf das Familienrecht trug nicht dazu bei, den Einfluss der Geschlechterideologie auf die Entscheidungen der Richter zu verringern."

Nun könnten pfiffige Paragrafenverbieger und am Amiga-Syndrom (Aber-meine-Richterschaft-ist-ganz-anders) Erkrankte einwenden, diese Studie würde Ergebnisse aus einem Weit-weit-weg-Land
 
anzeigen und wären somit nicht vergleichbar oder gar kompaktibel mit den Weltanschauungen, die die ´schland-Richterzunft huldigt bzw. anbetet. Deutsche Richterinnen wären immerhin unabhängig und
 
beißen niemals nicht in die Hand die sie füttert. Das Karlsruher Bundesgrundgesetzgericht (BVerfGE) lebt das Prinzip vor.
 
Ein solcher Einwand wäre berechtigt. Und er ist es.
 
In Deutschland bietet das politisch geschaffene gesellschaftliche  und Mainstream Umfeld einen weit größeren Nährboden für eine juristische und Meinungsdiktatur als das Land in dem die Studie stattfand.
 
Bereits zum dritten Mal im Laufe von 90 Jahren würgt hierzulande eine Ideologie Demokratie und Ansätze für die Entstehung eines Rechtsstaates ab. Ein selbsternanntes Opfergeschlecht saugt riesige
 
Geldsummen aus dem vom Steuerzahler zwangsgefüllten, (noch) prallen Staatssäckel, fordert dabei beständig mehr Rechte ein ohne Pflichten oder Verantwortung zu übernehmen, ohne Leistung und
 
Können einzubringen.
 
Derzeit werden Geschlechter (wieviele eigentlich?) gegeneinander gehetzt.
 
Divide et impera und Sexismus im Familiengericht ist und bleibt Standard.
 
Umgangsausschluss, Entfremdung und Briefschreibverbote sind sexistische Konstrukte, deren geistige Brandstifter sich nicht scheuen, beim lukrativen Missbrauch von Kindern, "argumentativ" Genderideotie
 
heranzuziehen. Meine Tochter und ich erleben und erleiden seit mehr als einem Jahrzehnt die Frevel von Politkasperinnen und ihrer Kalfaktorinnen der Justiz...(nachzulesen hier). Sexismus pur heißt auch:
 
die Würde von Vätern ist antastbar. Menschenrechtsverletzungen können jeden jederzeit zugefügt werden. 
 
Das Kalenderjahr zwanzig 18 geht dem Ende zu.

Seit dem 4.Quartal bin ich Partikülier.
 
Das war keine große Leistung, nur Zählebigkeit.
 
Jeder altert.
 
Die geldwerten Überweisungen für besonders langjährig Versicherte auf mein Konto belasten nunmehr die Rentenkasse. Zumindest ein kleines, klitzekleines bisschen.
 
Das Finanzamt, die Justiz und ihre Kosteneinziehungsstelle wie auch die Vollstreckungsstelle der Staatsanwaltschaft werden sich bemühen mich vom sozialverträglichen Frühableben zu überzeugen und, bis
 
es soweit ist, noch einige Euronen für Mütterchen Staat "abzuzweigen".
 
Da bin ich mir sicher. Der Pawlowsche Geldgierreflex wirkt und(!) ich bin ein Mann, Leistungsträger, Spezies Vater.
 
Im laufenden Jahr habe ich das Wichtigste vollbracht.
 
Meine Vergesslichkeit hielt sich in Grenzen.
 
Insbesondere habe ich das Atmen nicht vergessen und bin am Leben geblieben.
 
Die Kardiologen vermehrten meinen Stentreichtum und ich sorgte dafür, dass mein Kebskegel Lisa kein echter Halbwaise wurde.
 
Meine nichteheliche Tochter blieb (nur) "eine künstlich geschaffene Halbwaise mit familiengerichtlich produzierter Vaterlosigkeit", sodass die Mutter weiterhin aus "der Frucht ihres Körpers" die periodische
 
Alimentation bezieht.
 
Mit juristischer Beihilfe stand die Durchsetzung des frevelhaften Willens der egomanischen Kindbesitzerin auch im Jahr 2018 auf Platz 1 der familiengerichtlichen Missbrauchsagenda.
 
Das was Gewalttäterinnen, frohlockend mit dem Begriff des Kindeswohls auf den Lippen, Kindern durch die Auslöschung der Väter aus ihrem Leben zufügen bewirkt eine lebenslange Somatisierung.
 
"– noch nie war die psychische Gesundheit von Kindern so prekär wie heute."

Auch in den zurückliegenden Monaten habe ich meine Tochter nicht gesehen, nicht gesprochen.
 
Zwei besonders taffe preußische Familienrichterinnen ergänzten die bigotte Formel "Umgang" mit den Worten Umgangsausschluss und Briefschreibverbot.
 
Die brutale Trennung der Kinder von ihren Vätern gehört zur Familiengerichtspraxis im neuen Jahrtausend wie das Abtrennen von Gliedmaßen durch den Scharfrichter mit dem Beil oder Zweihänder in den
 
Tagen der Blutgerichtsbarkeit.
 
Deutsche Gerichte waren noch nie Orte des Fortschritts und der Menschlichkeit.
 
In steter Anpassung an wechselnde Machtverhältnisse und durch Verweiblichung, Qualitätsabsenkungen und Quotierungen wandelte sich die Justiz und mit ihr das von Menschen gemachte Recht.
 
Spätestens mit der Machtergreifung der Genderistas verkamen die Amtsgerichte vollends zu einem Hort der Vergesellschaftlichung des Männerhasses.

Besonders rasant ging die Entwicklung in den rechtsfreien Räumen der Ableger der Amtsgerichtsbarkeit, den auf Väterhass spezialisierten Sondergerichten der Abteilungen für Familiensachen, voran.
 
In diesem ideologischen Morast und Jauchepfuhl bedarf es keines Bluthundes á la Noske.
 
Freiwillig drängen sich Beistände, Gutachter, Anwälte, Jugendamtler, mitwirkungsbereite Dritte und sonstige Verblödungs-und Soziologieschwätzer an den mit Mammon gefüllten Futtertrog. Die Justizkasse
 
schwelgt in Steuergeldern und verschleudert für sinnfreies, nicht wertschöpfendes Geblubber, für streitschürenden Konflikterhalt mehr als ein normales leistungsloses Grundeinkommen an die Apologeten
 
des familienzerstörenden Systems. Kinder, ihre Interessen und ihr Wohlergehen, interessieren nicht.
 
Die Phalanx derer die vom Kindesmissbrauch, der Entsorgung der Väter und deren Auslöschung aus dem Leben der Kinder leben, die sich einen Teil  von der Beute  Kind sichern, wuchert stärker als ein
 
bösartig metastasierendes Krebsgeschwür.
 
Mit dem Anspruch auf Deutungshoheit vereinigen sich Pharisäerinnen, Missratene, Kreidekeismütter, Lobbyistinnen, Genderideologinnen und sonstige Dummies mit bigotten sakrosankten Juristinnen und
 
bilden die größte Gefahr für das körperliche und seelische Wohlbefinden und die kognitive Entwicklung der Kinder.
 
Ausblick auf das Jahr 2019 und die folgenden der Merkel-und-Dubletten-Ära:
 
In Deutschland wird sich der aufgezeigte kinder-und väterfeindliche Status quo kurzfristig nicht ändern.
 
Die materiellen Interessen von Kinderrechtlern und Kinderaktivisten und selbsternannten Agenten der Kinder gehen denen der Kinder und ihrer Väter vor.
 
Die Familienzerstörung schreitet voran.
 
Mit dem Versuch Kinderrechte ins Grundgesetz zu lancieren, seit 1990 eine Agitpropforderung jungfräulichster Bauernfängerei, soll der staatliche Zugriff auf Kinder, unter Aushebelung der naturgegebenen
 
elterlichen Verantwortung, weiter forciert werden. (hier, hier und hier nachzulesen)

Wie beim Kölner Beschneidungsurteil wird es natürlich auch künftig immer mal wieder einen ver(w)irrten Richter geben der in einem gerichtlich ausgetragenen Elternkonflikt eine lösungsorientierte
 
Entscheidung zugunsten des Kindes und seiner Eltern trifft.
 
Ein Trend wird sich aus einer einzelnen Taube nicht ableiten lassen.
 
 
Wer die Debatte zum Wechselmodell „Getrennt leben – Gemeinsam erziehen: Familienrechtliches Wechselmodell als Regelfall einführen" im Deutschen Bundestag am 15.März 2018 (Antrag der FDP,
 
Drucksache 19/1175)  verfolgte, weiß, das Väter-und Kinderfeindlichkeit einen Namen hat.

Wie der  (politische) Herr, so’s (juristische) Gescherr
 
Wer zeigt mir die "unabhängige" Richterin, egal ob feministisch, gequotet, parteipolitisch versorgt, juristisch qualifiziert oder genderverblödet geprägt, die über die notwendige Courage verfügen würde
 
gegen die politischen Vorgaben des herrschenden Politbüros zu entscheiden?
 
Der Mut der Lebensform Paragrafendeuterin beginnt, wenn überhaupt, erst nach Erreichen des sicheren Pensionshafens mit zuvörderst sich selbst lobpreisenden, heroisch-klugen Dummgeblubber.
 
Das sollten redliche Väter wissen die sich gezwungen sehen zum Wohl ihrer Kinder die Familiengerichtsbarkeit anzurufen.
 
Der Weg der Irreführung und Abzocke ist breit und weitverzweigt.
 
 
Ideologien kommen.
 
Ideologien gehen.
 
Recht ist der zum Gesetz erhobene Wille der jeweils Herrschenden.
 
Recht ist von Menschen gemacht. Auch Unrecht.
 
Vielleicht ist es, insbesondere im Interesse der nachkommenden Generation, mal wieder an der Zeit das das "Pack" korrigierend eingreift...
 
Das wäre sexy
 
meint Bolle